Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Spezial Politik & Psyche: Gene und Gesinnung

Manches deutet darauf­ hin, dass Erbanlagen, Hormone oder Hirn­botenstoffe teilweise unser politisches ­­­Denken beeinflussen. Doch wie sehr ­dies beim Urnengang der Wähler ins ­Gewicht fällt, ist unter Forschern umstritten.
PoliterbeLaden...

Ein bekannter Wahlwerbespot von 2012 zeigt US-Präsident Barack Obama vor einer Menge staunender Unterstützer. Plötzlich wird der Bildschirm schwarz, dumpfe Molltöne erklingen. Parolen wie "Angst und Abscheu" oder "Widerlich" erscheinen, begleitet von Videos mit Menschen, die sich beklagen, Obama habe seine Wähler durch Schreckensszenarien manipuliert. In der Schlussszene wird Obamas zum Kultsymbol gewordenes Wahlkampfplakat von 2008 eingeblendet, bei dem sich das Wort HOPE (Hoffnung) zu FEAR (Angst) verformt und dann in Flammen aufgeht.
Dieser Clip der konservativen "American Crossroads"-Organisation ist exemplarisch für den Ton, der in US-Sendern und auf dem Videokanal Youtube kurz vor den Präsidentschaftswahlen 2012 herrschte. Sowohl das linke wie auch das rechte politische Lager produzierten derartige Horrorstreifen, die bei den Wählern Angst, Wut oder Abscheu wecken sollten.
Diese Strategie entspricht neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen darüber, wie Menschen zu politischen Ansichten gelangen. Lange waren Politikwissenschaftler davon überzeugt, dass soziale Kräfte – die Eltern und das persönliche Umfeld – bestimmen, ob jemand konservativ oder liberal denkt und ob er sich politisch betätigt. "Wir wissen mittlerweile, dass das wohl nicht alles ist", erklärt der Psychologe John Jost von der New York University.
Immer mehr Studien deuten inzwischen darauf hin, dass unsere Biologie ein entscheidendes Wörtchen bei unseren politischen Überzeugungen und Handlungen mitredet ...

10/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2013

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Alford, J. R. et al.: Are Political Orientations Genetically Transmitted? In: American Political Science Review 99, S. 153-167, 2005

Bonanno, G. A., Jost, J. T.: Conservative Shift Among High-Exposure Survivors of the September 11th Terrorist Attacks. In: Basic and Applied Social Psychology 28, S. 311-323, 2006

Carney, D. R. et al.: The Secret Lives of Liberals and Conservatives: Personality Profiles, Interaction Styles, and the Things They Leave Behind. In: Political Psychology 29, S. 807-840, 2008

De Dreu, C. K. W. et al.: Oxytocin Promotes Human Ethnocentrism. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 108, S. 1262-1266, 2011

Dodd, M. D. et al.: The Political Left Rolls with the Good and the Political Right Confronts the Bad: Connecting Physiology and Cognition to Preferences. In: Philosophical Transactions of the Royal Society B 367, S. 640-649, 2012

Fowler, J. H., Dawes, C. T.: Two Genes Predict Voter Turnout. In: The Journal of Politics 70, S. 579-594, 2008

Fowler, J. H. et al.: Genetic Variation in Political Participation. In: American Political Science Review102, S. 233-248, 2008

Helzer, E. G., Pizarro, D. A.: Dirty Liberals! Reminders of Physical Cleanliness Influence Moral and Political Attitudes. In: Psychological Science 22, S. 517-522, 2011

Lake, R. I. E. et al.: Further Evidence Against the Environmental Transmission of Individual Differences in Neuroticism from a Collaborative Study of 45,850 Twins and Relatives on Two Continents. In: Behavior Genetics 30, S. 223-233, 2000

Martin, N. G. et al.: Transmission of Social Attitudes. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 83, S. 4364-4368, 1986

Oxley, D. R. et al.: Political Attitudes Vary with Physiological Traits. In: Science 321, S. 1667-1670, 2008

Settle J. E. et al.: Friendships Moderate an Association between a Dopamine Gene Variant and Political Ideology. In: The Journal of Politics 72, S. 1189-1198, 2010

Smith, K. et al.: Biology, Ideology, and Epistemology: How Do We Know Political Attitudes Are Inherited and Why Should We Care? In: American Journal of Political Science 56, S. 17-33, 2012