Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Molekularbiologie: Genetische Momentaufnahme

Große Teile der DNA scheinen keine Informationen für die Herstellung von Proteinen zu beinhalten. Aber jetzt stellte sich heraus, dass in solchen Bereichen Bauanleitungen möglicherweise wichtiger Peptide liegen.
Ribosome ProfilingLaden...

Zellen stellen Proteine nach den im Erbgut vorliegenden Bauplänen her. Die in der DNA gespeicherten Erbinformationen (Gene) werden dabei während der Transkription zunächst in RNA-Stränge übersetzt. Nach verschiedenen Bearbeitungsschritten wandern diese als messenger-RNA (mRNA) zu den Ribosomen genannten Proteinfabriken, wo sie als Vorlage für die Produktion der verschiedenen Eiweißstoffe dienen – die Translation.

Wie man aber heute weiß, wird der größte Teil des menschlichen Genoms in RNA transkribiert, ebenso wie bei anderen eukaryotischen Organismen. Dadurch entstehen zusätzlich zu den mRNAs "lange nichtkodierende RNAs" (lncRNAs, für englisch: long non-coding RNAs). Wie der Name schon sagt, gingen Wissenschaftler davon aus, dass solche RNAs keine Baupläne für Proteine enthalten. Doch dann entdeckten sie auch in ihnen so genannte offene Leseraster. So heißen Bereiche im Erbgut, die theoretisch eine Bauanleitung für ein Protein oder Peptid (kurzes Protein) liefern können. Bei Weitem nicht alle davon werden jedoch tatsächlich in Proteine umgesetzt.

Offene Leseraster mit weniger als 300 RNA-"Buchstaben" (Nukleotide), bezeichnen Forscher als smORFs (für englisch: small open reading frames). Diese hielten sie bislang für solche nichtkodierende Sequenzen. Einige neuere Veröffentlichungen machen aber deutlich, dass smORFs durchaus in Proteine translatiert werden können. ...

August 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft August 2014

Kennen Sie schon …

DNA - Buchstabencode des Lebens

Spektrum Kompakt – DNA - Buchstabencode des Lebens

Die DNA ist so eine Art »Bauanleitung des Lebens«. Das ursprüngliche Alphabet aus vier Buchstaben haben Forscher inzwischen erfolgreich erweitert - und auch maßgeschneiderte Therapien, die genetische Informationen verwenden oder sogar direkt am Erbgut eingreifen, zeigen erste Erfolge.

Epigenetik - Prägende Eindrücke im Erbgut

Spektrum Kompakt – Epigenetik - Prägende Eindrücke im Erbgut

Das Genom ist weit mehr als ein Vier-Buchstaben-Kode - Moleküle, die an der DNA-Doppelhelix anhaften, geben der Zelle wichtigen Kontext zu den Genen. Bei vielen Erkrankungen spielen diese epigenetischen Tags womöglich eine größere Rolle als bisher angenommen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen