Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Synthetische Biologie: Genetisches Alphabet verdoppelt

Zusätzlich zu den vier vorhandenen Buchstaben haben US-Forscher vier neue geschaffen, mit denen die DNA genetische Informationen speichern kann. Der Achtercode funktioniert wie sein biologisches Vorbild – und beweist, dass Lebensprozesse auch mit ungewöhnlichen Molekülen möglich sind.
DNA-IllustrationLaden...

Das Erbmolekül Desoxyribonukleinsäure (DNA) jeder Lebensform unserer Erde speichert Informationen mit Hilfe von nur vier Schlüsselmolekülen: den Basen Guanin, Cytosin, Adenin und Thymin (abgekürzt als G, C, A und T). Nun haben Wissenschaftler die Zahl dieser essenziellen Bausteine im DNA-Molekül verdoppelt und so eine neue synthetische Gensprache mit acht statt vier Buchstaben erschaffen. Das erweiterte genetische Alphabet kann offenbar Informationen wie in der natürlichen DNA codieren. Das sollte theoretisch auch in Organismen funktionieren, berichtet ein US-amerikanisches Forscherkonsor­tium unter der Leitung des Biochemikers Steven Benner.

Die vier bekannten DNA-Basen formen normalerweise Paare im Inneren der Doppelhelix, die aus zwei umeinander gewundenen Strängen besteht: A bildet Brücken mit T, G mit C. Seit Langem versuchen Wissenschaftler, diesen Vierercode künstlich zu erweitern …

Juli 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juli 2019

Kennen Sie schon …

Die Gattung Homo - Zeitgenossen des modernen Menschen

Spektrum Kompakt – Die Gattung Homo - Zeitgenossen des modernen Menschen

Noch vor zehn Jahren schien die Lage geklärt, die Gattung Homo erforscht. Doch immer deutlicher zeigt sich: Während des Großteils seiner Existenz hatte der moderne Mensch gleich eine ganze Handvoll Nachbarn.

09/2019

Spektrum - Die Woche – 09/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns kosmischen Treffern, Virunga und der Resilienz.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2019: Moleküle des Lebens

Porphyrine: Was haben Herbizide und Vampirsagen gemeinsam? • Nukleinsäuren: Wie Friedrich Miescher vor 150 Jahren die DNA entdeckte • Phytolithe: Pflanzenreste begeistern Paläontologen – und Kriminalisten

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Georgiadis, M. M. et al.: Structural basis for a six nucleotide genetic alphabet. Journal of the American Chemical Society 137, 2015

Hoshika, S. et al.: Hachimoji DNA and RNA: A genetic system with eight building blocks. Science 363, 2019

Zhang, L. et al.: Evolution of functional six-nucleotide DNA. Journal of the American Chemical Society 137, 2015