Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Medizin: Gentherapie gegen Aids?

Eine klinische Studie und die Heilung eines Patienten wecken Hoffnungen auf neuartige Behandlungsmethoden der erworbenen Immunschwächekrankheit, die ohne kostspielige antivirale Medikamente auskommen.
Die erworbene Immunschwäche Aids, die sich in den 1980er Jahren epidemisch in der westlichen Welt ausbreitete und in Afrika heute noch Millionen von Todesopfern fordert, ist in vieler Hinsicht eine ungewöhnliche Krankheit. Aus der Perspektive der Zellbiologie besteht ihre besondere Tücke darin, dass ihr Erreger, das HI-Virus, das Immunsystem selbst angreift. Deshalb existiert bis heute keine funktionierende Impfung dagegen.

Eine weitere Eigenart hat sich jedoch als günstig erwiesen. Bei HIV handelt es sich um ein Retrovirus, das entgegen dem üblichen Informationsfluss in der Biologie RNA in DNA rückübersetzt. Es macht also aus Abschriften von Bauanleitungen für Proteine im "RNA-Alphabet" Originale in der "DNA-Sprache" der menschlichen Erbsubstanz. Nur so kann es sich vermehren.

Diese Besonderheit hat die rasche Entwicklung von Medikamenten gegen den Erreger begünstigt, die den meisten HIV-Infizierten in der...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Organoide

Miniorgane sollen Therapieeffekte vorhersagen, die Entwicklung von Organen offenbaren und vieles mehr. Das wirft auch ethische Fragen auf.

Spektrum Kompakt – Humangenom - Was in unserem Erbgut steht

Vor über 20 Jahren wurden die ersten Entwürfe der Humangenomsequenz veröffentlicht. Doch verstanden ist das menschliche Erbgut noch lange nicht.

Spektrum - Die Woche – »Wir können uns aktiv verändern – ein Leben lang«

Persönliches Wachstum ist in jedem Lebensabschnitt und bis ins hohe Alter möglich – man muss nur wollen, sagt die Psychologin Eva Asselmann im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Die Menschheit greift wieder nach dem Mond.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!