Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Geologie

Bis zum nächsten großen Knall

Mount St. Helens hält in seinem Inneren einige Überraschungen für Wissenschaftler bereit. Indem sie sein magmatisches System ­ergründen, fördern sie Erkenntnisse zu Tage, die künftige Ausbrüche auch anderer Vulkane besser vorhersagen könnten.
Mount St. Helens

Am frühen Morgen des 18. Mai 1980 fuhr die amerikanische Fotografin Arlene Edwards zusammen mit ihrer 19-jährigen Tochter Jolene über den Columbia River zu einem Felsen im Südwesten des Bundesstaats Washington. Dort bauten sie Arlenes Kamera auf und beobachten den 16 Kilometer südöstlich gelegenen Mount St. Helens, der seit zwei Monaten Asche und Rauch ausstieß. Sie waren nicht die Einzigen: Auf Bergrücken rings um den Vulkan standen Dutzende weiterer Zuschauer dieses Naturspektakels, die sich alle in sicherer Entfernung wähnten. Plötzlich begann die gesamte Nordflanke des Mount St. Helens ins Tal zu rutschen. Eine bedrohliche graue Wolke aus pulverisiertem Gestein und heißem Gas schoss aus dem Loch, wo noch vor wenigen Sekunden ein Berghang war. Die explosionsartig wachsende Aschewolke füllte den Himmel im Osten aus und raste auf Arlene und ihre Tochter zu. Als sie deren Aussichtspunkt erreichte, schleuderte die Druckwelle Arlene 300 Meter weit. Ihren Körper fand man später unterhalb des Felsgrats, verhakt in den Zweigen einer Hemlocktanne. Jolene erstickte an der aschehaltigen Luft und wurde in der Nähe des Pickups ihrer Mutter entdeckt. Rings um den Berg forderte der Ausbruch des Vulkans, der viel heftiger war als von Geologen vorhergesagt, 55 weitere Opfer …

März 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2018

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2017: Inspektion der Erde

Permafrost: Die große Unbekannte im Klimawandel • Geologie: Streit um die ältesten Gesteine • Weltmeere: Wie stabil sind Golfstrom und Antarktischer Ozean?

Dynamische Erde - Das Innere unseres Planeten

Spektrum Kompakt – Dynamische Erde - Das Innere unseres Planeten

Erdbeben oder Vulkanausbrüche machen immer wieder deutlich, dass es unter unseren Füßen alles andere als ruhig zugeht: Das Innere der Erde ist nicht starr und fest, sondern sehr dynamisch. Das hat jedoch nicht nur negative Folgen.

Die Tiefsee - Mare incognitum unseres Planeten

Spektrum Kompakt – Die Tiefsee - Mare incognitum unseres Planeten

Die Tiefsee ist für uns Mare incognitum. Dabei spielt sie eine entscheidende Rolle für unseren Planeten: Dort unten wird ständig neue Erdkruste gebildet, endet ein Teil des von uns produzierten Kohlendioxids und finden sich riesige Rohstofflager.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Blatter, D. L. et al.: Voluminous Arc Dacites as Amphibole Reaction-Boundary Liquids. In: Contributions to Mineralogy and Petrology 172, 27, 2017

Hansen, S. M. et al.: Seismic Evidence for a Cold Serpentinized Mantle Wedge beneath Mount St. Helens. In: Nature Communications 7, 13242, 2016

Kiser, E. et al.: Magma Reservoirs from the Upper Crust to the Moho Inferred from High-Resolution Vp and Vs Models beneath Mount St. Helens, Washington State, USA. In: Geology 44, S. 411-414, 2016

Nichols, M. L. et al.: Deep Long-Period Earthquakes beneath Washington and Oregon Volcanoes. In: Journal of Volcanology and Geothermal Research 200, S. 116-128, 2011