Direkt zum Inhalt

Nervensystem: Geschlechterunterschiede bei Immunzellen

Auch bei Immunzellen kommt es offenbar auf das Geschlecht an: Wie Wissenschaftler um Susanne Wolf vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin beobachtet haben, weisen zumindest bei Mäusen die Mikrogliazellen unterschiedliche Eigenschaften auf – je nachdem, ob sie von männlichen oder von weiblichen Tieren stammen. Mikroglia gelten als Müllabfuhr des Zentralnervensystems: Sie entfernen Abfallstoffe und Zellreste im Gehirn, bekämpfen aber auch Krankheitserreger und rufen weitere Immunzellen zum Ort des Geschehens hinzu.

Im Gehirn männlicher Mäuse fanden die Forscher mehr Mikro­gliazellen, die zudem größer waren als bei weiblichen Tieren. In isolierten Zellen identifizierte die Arbeitsgruppe mehr als 1000 Gene sowie 300 bis 400 Proteine, die je nach Herkunft unterschiedlich reguliert wurden. Etliche davon, die bei der Produktion von Abwehrmolekülen eine Rolle spielen, zeigten bei männlichen Tieren eine höhere Aktivität.

Zudem maßen die Forscher bei der männlichen Mikroglia eine höhere Membranspannung, und die Zellen reagierten stärker auf das Signalmolekül ATP, das etwa bei neuronalen Schädigungen ausgeschüttet wird. Die männlichen Immunzellen schienen dem-nach rascher alarmiert zu werden, gingen jedoch auch schneller zu Grunde: Gene, die den programmierten Zelltod einleiten, waren bei ihnen aktiver, während weibliche Tiere eher auf DNA-Reparaturmechanismen setzten.

Bereits seit einigen Jahren kritisieren manche Wissenschaftler, dass Tierstudien oft nur an männlichen Versuchstieren durchgeführt werden und die Ergebnisse auf diesem Weg verzerrt werden könnten. Auf Grund ihrer Ergebnisse fordern Wolf und ihre Kollegen, dass Geschlechterunterschiede bei der Erforschung neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen stärker berücksichtigt werden sollten.

12/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 12/2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Cell Rep. 10.1016/j.celrep.2018.08.00, 2018