Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Geschmacksfragen

Bin ich froh, dass Speicheldrüsen meine Mundhöhle ausgiebig befeuchten! Sonst hätte ich beim Reden einen Frosch im Hals und müsste beim Essen zu jedem Bissen ein halbes Glas trinken. Nur wenn ich unter meinem Zahnarzt liege, wird mir das körpereigene Nass zu viel. Ich schlucke krampfhaft mit weit offenem Mund und schäme mich vor der hübschen Assistentin für das jämmerliche Würgegeräusch.

Ansonsten schlucke ich körpereigenen Speichel bereitwillig hinunter – aber vor fremder Spucke graust mir. Offenbar ist das eine ganz nützliche Reaktion, die mich vor möglicher Ansteckung mit Krankheitskeimen schützt. Die Abwehr ist so stark, dass sie sich sogar gegen den eigenen Speichel richtet, sobald er den Mund verlassen hat. Darum finde ich allein schon den Gedanken, ein Glas privater Spucke auszutrinken, äußerst widerlich.

Zu unserem Ekel vor Körperausscheidungen, aber auch vor Schmutz und Ungeziefer gehört, dass wir dabei ein charakteristisches Gesicht schneiden: gerümpfte Nase und durch Heben der Oberlippe gebleckte Zähne. Ein Team um die Psychologin Hanah A. Chapman von der University of Toronto (Kanada)...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Hygiene

Hände waschen, Abstand, Mund-Nasen-Schutz: Die Corona-Pandemie hat uns viel über schützende Hygienemaßnahmen gelehrt. Dabei reichen die Anfänge und das Bewusstsein dafür gar nicht so weit zurück. Und natürlich begegnet uns Hygiene als Infektionsschutz und Gesundheitspflege überall im Alltag.

Spektrum - Die Woche – Macht Milch krank - oder munter?

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Milch, den Alpen und dem Schleim.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!