Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Angemerkt!: Wir bestimmen die Spielregeln

"Erfolgreiche" Psychopathen profitieren nur dann von ihrem unsozialen Verhalten, wenn die Gesellschaft ihnen keine Grenzen setzt.
Stephan SchleimLaden...

Auf dem Heimweg vom Büro dachte ich über einen Gastvortrag des britischen Psychologen Kevin Dutton nach. Der Buchautor hatte an meiner Universität darüber referiert, "was man von Heiligen, Anwälten und Serienmördern lernen kann" – passend zu seinem inzwischen auch auf Deutsch erschienenen Buch "Psychopathen" (siehe Rezension in GuG 7-8/2013, S. 83). Irgendetwas daran beunruhigte mich – bis mich eine Meldung über Störungen im Bahnverkehr aus den Gedanken riss. An der Haltestelle für den Ersatzbus hatte sich bereits eine Traube Wartender gebildet. Als der Bus kam, bat uns der Fahrer, vorne einzusteigen, um den aussteigenden Fahrgästen hinten Platz zu lassen. Das ging so lange gut, bis die hintere Tür frei wurde. Nun brachen einige aus der Reihe aus, um dort einzusteigen. Sie wurden ein-, zweimal vom Fahrer zurückgerufen, doch als dieser nicht mehr hinschaute, probierten sie es erneut. Diesmal mit Erfolg! Dafür kamen andere Fahrgäste, die sich an die Regeln gehalten hatten, nicht mehr hinein. Ein anschauliches Beispiel für die "Weisheit der Psychopathen", von der Dutton zuvor gesprochen hatte.

Der amerikanische Psychiater Hervey Cleckley hat in den 1940er Jahren das Konstrukt "Psychopathie" entwickelt; sein Nachfolger Robert Hare erweiterte es später mit Blick auf dessen forensischen Nutzen ...

Kennen Sie schon …

Die dunkle Seite der Macht

Spektrum Kompakt – Die dunkle Seite der Macht

Welche Eigenschaften braucht ein Mensch, um in Hierarchien ganz nach oben zu klettern - und wie sehr korrumpiert die gewonnene Macht den Charakter wirklich?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipps

Literaturtipps

Babiak, P., Hare, R. D.: Menschenschinder oder Manager. Psychopathen bei der Arbeit. Hanser, München 2007

Dutton, K.: Psychopathen. Was man von Heiligen, Anwälten und Serienmördern lernen kann. dtv, München 2014
Ein provozierender Blick auf die hellen und dunklen Seiten der Psychopathen


Quellen

Bechara, A. et al.: Deciding Advantageously Before Knowing the Advantageous Strategy. In: Science 275, S. 1293-1295, 1997

Cleckley, H. M.: The Mask of Sanity. An Attempt to Clarify Some Issues About the So-Called Psychopathic Personality. 1941

Shiv, B. et al The Dark Side of Emotion in Decision-Making: When Individuals with Decreased Emotional Reactions Make more Advantageous Decisions. In: Cognitive Brain Research, 23, 85-92, 2005