Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Gestaltwahrnehmung: Überall Gesichter

Ob Wolken, Baumrinden oder die Mondscheibe - alle möglichen Objekte scheinen oft menschliche Züge zu haben. Woher kommt diese Illusion, und was geschieht dabei im Gehirn?
Überall GesichterLaden...

Die Raumsonde Viking 1 fotografierte 1976 das Marshochland ­Cydonia Mensae. Ein Schnappschuss der Bilderserie machte Schlagzeilen: Es zeigte – ein menschliches Gesicht. Obwohl die NASA versicherte, diese optische Täuschung beruhe lediglich auf dem Zusammenspiel von Licht und Schatten, sahen etliche Zeitgenossen in dem vermeintlichen Antlitz das Werk einer untergegangenen Zivilisation.

Hoch aufgelöste Aufnahmen aus dem Jahr 2001 bestätigten dann, dass es sich bei dem ­schmalen Frauengesicht in Wirklichkeit um eine mehrere Kilometer große Felsformation handelt. Die Unschärfe der ursprünglichen Auf­nahme in Verbindung mit einem bestimmten Beleuchtungswinkel hatte die Illusion erzeugt. Genau genommen war nie ein zusammenhängendes Gesicht zu sehen gewesen, sondern lediglich eine Ansammlung heller und dunkler Zonen. Unser Gehirn setzt diese kurzerhand zu einem Gesicht zusammen, denn es verfügt über eine erstaunliche Sensibilität für die menschliche Physiognomie. Wegen dieses angeborenen Drangs, Strukturen eine Bedeutung zu geben – "Pareidolie" genannt –, meinen wir, in Steck­dosen, Autos oder Häusern menschlichen Konterfeis zu sehen.

Darauf stieß schon der kanadische Psycho­loge Craig Mooney in den 1950er Jahren. Er verwandelte insgesamt 40 aus unterschiedlichen Blickwinkeln aufgenommene Porträtfotos in scheinbar sinnlose Muster von schwarzen und weißen Flecken. Trotzdem gelang es den meisten Versuchspersonen, denen er diese verfremdeten Bilder vorlegte, menschliche Gesichter darin zu erkennen.

Die Schwarz-Weiß-Zeichnungen sind heute als "Mooney-Gesichter" bekannt. Mooneys Ergebnisse wurden seither immer wieder bestätigt; auch wenn man tatsächlich einmal ein gänzlich beliebiges Flecken­muster in die Serie mischt, können die meisten Menschen sehr gut ausmachen, welches Bild nicht auf einem menschlichen Antlitz beruht. Dreht man die Mooney-Gesichter allerdings auf den Kopf, sind sie ungleich schwerer zu identi­fizieren. Die Gesichtserkennung des Gehirns arbeitet anscheinend nur bei aufrechten Bildern perfekt.

Die Regeln, nach denen das Gehirn unvollständige Formen und Konturen in der Umwelt als Gesichter interpretiert, gehören zur Domäne der Gestaltpsychologie ...

6/2014

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2014

Kennen Sie schon …

10/2020

Spektrum - Die Woche – 10/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie, warum sich künstliche Intelligenz schwertut, Gefühle zu erkennen, wie sich wegen des Coronavirus der Smog über China lichtet und wie es um den Amazonas-Regenwald bestellt ist.

12/2019

Spektrum - Die Woche – 12/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Tsunamis, dem Trinkwasser und Gesichtern.

09/2019

Spektrum - Die Woche – 09/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns kosmischen Treffern, Virunga und der Resilienz.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Carbon, C.-C. et al.: Age-Dependent Face Detection and Face Categorization Performance. In: PLoS One 8, e79164, 2013

Crookes, K. McKone, E.: Early Maturity of Face Recognition: No Childhood Development of Holistic Processing, Novel Face Encoding, or Face-Space. In: Cognition 111, S. 219-247, 2009

von Ehrenfels, C.: Ueber "Gestaltsqualitäten". In: Vierteljahreszeitschrift für wissenschaftliche Philosophie 14, S. 249-292, 1890

Grüter T. et al.: Visual Mental Imagery in Congenital Prosopagnosia. In: Neuroscience Letters 453, S. 135-140, 2009

Grützner, C. et al.: Neuroelectromagnetic Correlates of Perceptual Closure Processes. In: The Journal of Neuroscience 30, S. 8342-8352, 2010

McKone, E. et al.: The Cognitive and Neural Development of Face Recognition in Humans. In: Gazzaniga, M. (Hg.): The Cognitive Neurosciences. MIT Press, Cambridge (USA) 2009, S. 467-482

McKone, E. et al.: A Critical Review of the Development of Face Recognition: Experience Is Less Important than Previously Believed. In: Cognitive Neuropsychology 29, S. 174-212, 2012

Mooney, C. M.: Age in the Development of Closure Ability in Children. In: Canadian Journal of Experimental Psychology/Revue canadienne de psychologie expérimentale 11, S. 219-226, 1957

Otsuka, Y: Face Recognition in Infants: A Review of Behavioral and Near-Infrared Spectroscopic Studies. In: Japanese Psychological Research 56, S. 76-90, 2014

Wertheimer, M.: Experimentelle Studien über das Sehen von Bewegung. In: Zeitschrift für Psychologie 61, S. 161-265, 1912