Direkt zum Inhalt

Editorial: Gesunde Einstellung

Dr. Carsten KönnekerLaden...

Neulich ließ mich eine kleine Studie aufmerken: Sport sei nicht gleich Sport, so die Aussage. Wer länger fit bleiben wolle, solle besser auf Ausdauer- statt auf Krafttraining schwören. Denn Ersteres schütze die Telomere in den weißen Blutzellen. Die Länge dieser Endstücke der Chromosomen gilt Medizinern als wichtiges Maß für unser biologisches Alter. Dass Laufen eher gesund hält, als Gewichte zu stemmen, überrascht freilich nicht besonders.

Ungleich verblüffender klingt die folgende Nachricht. Wer eine positivere Einstellung zum Altern hat, dessen Zellen weisen ebenfalls oft längere Telomere auf. Könnte es sein, dass unsere körperliche Verfasstheit von unserer Geisteshaltung abhängt?

Entlang dieser und zahlreicher ähnlicher Fragen hat sich in den letzten Jahren ein neuer Forschungszweig ausgebildet, den wir Ihnen in diesem Heft vorstellen: die »Mindset«-Wissenschaft. Eine Pionierin auf dem Gebiet ist die Psychologin Alia Crum von der kalifornischen Stanford University. Langjährige Leserinnen und Leser erinnern sich womöglich an einen Geistesblitz, den wir über eine erste Studie von ihr im Heft hatten: »Wer’s glaubt, wird schlank«
(Gehirn&Geist 4/2007, S. 12). Die Forscherin hatte damals 84 Zimmermädchen in einer Infoveranstaltung aufgeklärt, dass schon 30 Minuten tägliche Bewegung einen gesunden Lebensstil ausmachen. Ein Teil der Probandinnen wurde darüber hinaus auf die sportlichen Facetten des eigenen Jobs aufmerksam gemacht. Das alltägliche Bettenmachen und Putzen sei bereits ein gutes Workout. Vier Wochen später punkteten die Mitarbeiterinnen dieser Teilgruppe mit besseren Fettwerten und niedrigerem Blutdruck.

Diese Entdeckung ließ Crum nicht mehr los. Nachfolgende Studien zeichnen ein immer genaueres Bild: Wie wir die Dinge sehen und was wir von ihnen erwarten, hat erhebliche Aus­wirkungen auf wichtige körperliche Prozesse. Das betrifft so unterschiedliche Lebensbereiche wie Ernährung und Diäten, Fitness, Schlafprobleme und weitere Krankheitsbilder. Unser Titelthema ab S. 12 lege ich Ihnen daher besonders ans Herz. Aber bitte auch das Joggen nicht vergessen!

Ihr

Carsten Könneker

2/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 2/2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!