Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Psychosomatik

"Gesundheit beginnt im Kopf"

Körper und Geist sind eng miteinander verbunden. Der Physiologe Johann Caspar Rüegg erklärt, wie Stress und negative Gefühle das Herz krank machen können - und was dagegen hilft.
Johann Caspar Rüegg

Herr Professor Rüegg, Sie blicken auf eine 60-jährige Forschungserfahrung zurück. Wie hat sich die Psychosomatik in dieser Zeit entwickelt?
Als ich in den 1950er Jahren Medizin studierte, begeisterte mich – wie viele meiner Züricher Kommilitonen – von Weizsäckers Buch "Der kranke Mensch". Viktor von Weizsäcker und andere berühmte Pioniere der Psychosomatik waren der Meinung, in der "Organsprache" des Körpers drückten sich verdrängte psychische Konflikte, Nöte und Wünsche aus. Krankheit galt als eine Art Symbol. Selbst manchen Herzerkrankungen wie Angina pectoris wurde solch ein Symbolcharakter zugeschrieben  man glaubte, es handle sich um eine "Flucht in die Herzkrankheit". Heute ist kaum noch von Organsprache die Rede. Vielmehr gilt die Psychosomatik als Disziplin, die auch naturwissenschaftlichen Ansprüchen genügen kann …

1-2/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1-2/2013

Kennen Sie schon …

Dossier 2/2018

Gehirn&Geist – Dossier 2/2018: Ernährung & Gesundheit

Gewohnheit: Warum ich esse, was mir nicht guttut • Fasten: Mehr Köpfchen dank Verzicht • Adipositas: Wenn Übergewicht auf der Seele lastet

Stress und Resilienz - Wie wir dem täglichen Druck begegnen

Spektrum Kompakt – Stress und Resilienz - Wie wir dem täglichen Druck begegnen

Stress hat viele Gesichter - und verschiedene, meist ungesunde Folgen. Warum kommen manche Menschen besser mit dem Druck klar als andere? Und können wir uns selbst darin schulen, gelassener zu reagieren?

5/2018

Gehirn&Geist – 5/2018

In diesem Heft betrachtet Gehirn&Geist die Ernährungswissenschaft näher. Außerdem im Heft: Pyromanie, künstliche Intelligenz und Brennpunkt: Koma.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Literaturtipp
Rüegg, J. C.: Die Herz-Hirn-Connection: Wie Emotionen, Denken und Stress unser Herz beeinflussen. Schattauer, Stuttgart 2012
Die neuesten Erkenntnisse der Psychokardiologie - anregend und fundiert erklärt