Direkt zum Inhalt

Angemerkt!: Gewaltig geschämt

Bloßstellung, Missachtung oder Zurückweisung erzeugen tiefe Gefühle der Scham - die manche Menschen "mit Gewalt" zu bekämpfen versuchen.
Bei der Diskussion der Fälle Robert S. und Sebastian B. – und ähnlich schrecklicher Ereignisse wie jüngst an der Virginia Tech University in den USA – wird Scham als mögliches Motiv selten berücksichtigt. Dabei ist offensichtlich, dass es sich bei den Gewalttätern häufig um schwer beschämte Menschen handelte. So wurde Robert S. wegen eines gefälschten ärztlichen Attests von der Schule verwiesen und konnte deshalb nicht an der Abiturprüfung teilnehmen – was er seinen Eltern aber verschwieg ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Traumata - Wunden in der Seele

Einschneidende Ereignisse, lebensbedrohliche Situationen sowie Missbrauchserfahrungen hinterlassen tiefe Wunden in der Psyche der Betroffenen und begünstigen damit die Entstehung bestimmter psychischer Erkrankungen wie PTBS, Depression oder Angststörungen.

Spektrum - Die Woche – Die Generation »Pandemie«

Wie wirkt sich die Pandemie auf die Hirnentwicklung und das Verhalten von Babys aus? Dieser Frage gehen wir in der aktuellen Ausgabe von »Spektrum – Die Woche« nach. Außerdem erklärt die Kriminologin Britta Bannenberg im Interview, was Betroffenen nach der Amoktat in Heidelberg helfen könnte.

Spektrum Kompakt – Tabu! - Darüber müssen wir reden

Wir können doch über alles reden? Mitnichten: Über viele Themen wird bis heute geschwiegen - oder nur hinter vorgehaltener Hand geflüstert. Dabei wäre dringend mehr Offenheit wichtig.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Bastian, T., Hilgers, M.: Kain - Die Trennung von Scham und Schuld am Beispiel der Genesis. In: Psyche 44, 1990, S. 1100-1112.

Finger, E. C. et al.: Caught in the Act: The Impact of Audience on the Neural Response to Morally and Socially Inappropriate Behavior. In: Neuroimage 33(1), 2006, S. 414-421.