Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Sterne und Weltraum frei zugänglich.

Gibt es eine zweite Generation von Planeten?

Den gängigen Modellen zufolge sollten die bekannten Planeten gemeinsam mit ihrem Zentralstern entstanden sein. Eine mögliche Ausnahme von dieser Regel bieten kompakte Doppelsternsysteme: Wenn sich ein Riesenstern am Ende seines Daseins aufbläht und seinen Begleiter in der eigenen Hülle einschließt, laufen Prozesse ab, durch die auch neue Planeten entstehen können.
Zwei Gasplaneten umkreisen ein Zentralgestirn

Derzeit sind mehr als 1200 Sterne bekannt, die von mindestens einem Planeten umkreist werden. Der allergrößte Teil davon sind Einzelsterne, die im Allgemeinen ihre Strahlungsenergie aus der Fusion von Wasserstoff zu Helium beziehen. Diese Phase des Wasserstoffbrennens – auch als Hauptreihenstadium bezeichnet – ist die längste Lebensphase eines Sterns.

Solche Einzelsterne sind zwar häufig, jedoch gibt es in der Milchstraße eine Vielzahl von Doppelsternsystemen, in denen jeweils zwei stellare Partner durch ihre Gravitation aneinandergebunden sind und einen gemeinsamen Schwerpunkt umrunden.

Schätzungen zufolge liegt dieser Anteil bei mehr als 50 Prozent. Darum ist es besonders wichtig zu verstehen, ob auch diese Doppelsysteme Planeten beherbergen können und möglicherweise sogar für die Entstehung von Leben geeignet sind.

Ob es in Doppelsternsystemen überhaupt Planeten geben kann, war lange umstritten. In Sciencefiction-Filmen dienten sie schon als Ort der Handlung. In der Star-Wars-Saga zum Beispiel kreist der Heimatplanet von Luke Skywalker um ein Sternenpaar, wodurch zwei Sonnen am Himmel aufgehen. In der Wissenschaft hingegen stellte sich zunächst die Frage: Kann ein Planetensystem um einen Doppelstern überhaupt dynamisch stabil sein? Die gravitative Wechselwirkung des zentralen Doppelsterns mit dem Planeten kann insbesondere kleinere Orbits sehr schnell destabilisieren, so dass die Systeme nur eine kurze Lebenszeit hätten. Dennoch schienen solche Systeme zumindest prinzipiell möglich, wenn die Umlaufbahn der Planeten wesentlich größer ist als die Umlaufbahn des stellaren Begleiters.

August 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum August 2015

Kennen Sie schon …

März 2018

Sterne und Weltraum – März 2018

Staubastronomie - Die Energiequellen der Sterne - Astronomietag 2018 - Ausblick auf die Aktivität der Sonne

Exoplaneten - Wie die fernen Begleiter entstehen

Spektrum Kompakt – Exoplaneten - Wie die fernen Begleiter entstehen

Sind wir allein im Universum? Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Bisher ist unsere Suche nach Außerirdischen erfolglos geblieben - doch ferne Exoplaneten könnten sich als Oase des Lebens herausstellen. Begleiten Sie uns auf eine Reise in die habitablen Zonen fremder Sonnensysteme.

August 2017

Sterne und Weltraum – August 2017

Auf der Spur metallarmer Sterne: Wie lief die chemische Entwicklung des Universums ab? Außerdem: Präzisionsastronomie auf dem Wendelstein und Der 33. ATT in Essen am 13. Mai 2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!