Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Chemiewaffen: Giftgas gegen den Feind

Im Ersten Weltkrieg erstmals eingesetzt, gehörten Chemiewaffen lange zum festen Waffenrepertoire zahlreicher Staaten. Heute ist ihre Verwendung in zwischenstaatlichen Konflikten eher unwahrscheinlich – doch die Gefahr terroristischer Anschläge bleibt.
Senfgas-Angriff auf Britische Soldaten am 10. April 1918Laden...

Vor beinahe 100 Jahren setzten deutsche Militärs im Ersten Weltkrieg erstmals Chlorgas gegen ungeschützte Gegner ein. Es war der Auftakt zur Kriegsführung mit chemischen Waffen, die für Millionen Menschen unsägliches Leid bedeuten sollte. Zehntausende Substanzen wurden seither auf ihre Eignung als chemische Kampfstoffe getestet; drei davon sollten besondere Bedeutung erlangen: Chlorgas, Senfgas und Sarin.

Im syrischen Bürgerkrieg, der seit nunmehr drei Jahren tobt, sind die Umstände völlig andere als im Konflikt zwischen 1914 und 1918. Aber erneut besteht die Vermutung, dass Chlorgas als Kampfmittel eingesetzt wurde. Schließt sich damit der Kreis, und handelt es sich vielleicht um den letzten großen (Bürger-)Krieg, in dem chemische Waffen zum Einsatz kamen? Wie groß ist die Gefahr terroristischer Anschläge mit solchen Kampfstoffen?

Flandern, Westfront 1914: Die Situation ist festgefahren. Nach schnellen Anfangserfolgen der deutschen Armee stehen sich das Kaiserreich und die Alliierten in Belgien in einem blutigen Patt gegenüber. Ein entscheidender militärischer Erfolg scheint für beide Seiten in weiter Ferne. Es droht ein lang anhaltender Grabenkampf, den vor allem die deutsche Militärführung zu vermeiden sucht, da die Trommelfeuer der Artillerie im Stellungskrieg bis dahin ungeahnte Mengen an Munition verschlingen. Die erfolgreiche Seeblockade Englands hat das rohstoffarme Deutschland vom Nachschub mit Chilesalpeter (Natriumnitrat) abgeschnitten – eine Substanz, die für die Produktion von Sprengstoff unverzichtbar ist. Für Ende 1915 zeichnet sich ein Zusammenbruch der deutschen Munitionsproduktion ab. ...

September 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2014

Kennen Sie schon …

05/2019

Spektrum - Die Woche – 05/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns einer Schlafepidemie, Geschichten und Wilhelm II.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Coleman, K.: A History of Chemical Warfare. Palgrave Macmillan, Houndmills (Basingstoke, England) 2005

Martinetz, D.: Der Gaskrieg 1914 – 1918. Entwicklung, Herstellung und Einsatz chemischer Kampfstoffe; das Zusammenwirken von militärischer Führung, Wissenschaft und Industrie. Bernard & Graefe, Bonn 1996

McCamley, N. J.: The Secret History of Chemical Warfare. Pen & Sword Books, South Yorkshire (England) 2006

Thomas, A.: Effects of Chemical Warfare: A Selective Review and Bibliography of British State Papers. SIPRI Chemical & Biological Warfare Studies No. 1. Taylor & Francis, Oxford (England) 1985