Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Wissenschaftsgeschichte

Der Fall Mesmer

Im Jahr 1784 geißeln zwei ­Gelehrtenzirkel den "animalischen Magnetismus" des Arztes Franz Anton Mesmer als Irrlehre. Ein Lehrstück über das Verhältnis von Wissenschaft und Esoterik - und über die Macht des Unbewussten.
Ein riesiger Magnet scheint Menschen anzuziehen.

Ende des 18. Jahrhunderts war Franz Anton Mesmer (1734-1815) der Star von Paris. Der deutsche Mediziner gab vor, alle möglichen Krankheiten per Magnetisierung heilen zu können. Im August 1784 wurden seine Thesen jedoch durch zwei vom französischen König Ludwig XVI. eingesetzte Gelehrtengremien für nichtig erklärt. Mesmers Verfahren sei wirkungslos, seine Erfolgsgeschichten die Einbildungen kranker Seelen, und der "animalische Magnetismus", dem der Heiler so wundersame Kräfte zumaß, besitze keine physikalisch nachweisbare Grundlage.

Die damalige Kontroverse zwischen Anhängern und Gegnern des Mesmerismus belegt, wie schwierig es sein kann, tragfähige wissenschaftliche Erklärungen von Pseudolehren zu unterscheiden. In der modernen Erkenntnistheorie wird dies auch als "Demarkationsproblem" bezeichnet: Wo hört seriöse Wissenschaft auf, und wo beginnt bloße Glaubenslehre oder gar Scharlatanerie? Wie die teils hitzigen Diskussionen um "alternative Heilmethoden" wie etwa die Homöopathie zeigen, ist diese Frage bis heute höchst aktuell …

3/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2018

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2018: Faszinierende Welt der Mikroben

Viren: Einblick in die Anfänge des Lebens • Medizin: Raffinierte Tricks gegen soziale Bakterien • Gentechnik: Neue Therapien mit CRISPR/Cas

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2017: Das Wissen der Antike

Teure Tempel: Stürzte der Turm von Babel den Staat in den Ruin? • Kopf oder Herz: Philosophen und Poeten suchten den Sitz der Seele • Akustikwunder Forum: Wenn Cicero sprach, lauschten tausende Römer

1/2018

Gehirn&Geist – 1/2018

In dieser Ausgabe geht Gehirn und Geist den berühmtesten Experimenten der Psychologie auf die Spur, stellt das Phänomen der Afantasie vor und erklärt die Erinnerung. Außerdem: Kopftransplantation und Hirnscans

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Literatur- & Filmtipp

Literaturtipp

Der vorliegende Beitrag basiert auf einer ausführlichen Analyse des Streits um den Mesmerismus, die der französische Historiker Bruno Belhoste vorlegte:
Belhoste, B.: Mesmer ou la chute du magnétiseur. In: Pour la Science 455, S. 68-74, 2015


Filmtipp

Der Kinofilm "Licht" (nach einem Roman von Alissa Walser) schildert Mesmers Heilversuche an der blinden Pianistin Maria Theresia Paradis.