Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Glaziologie: Gletscherschwund am Kilimandscharo

Ernest Hemingway machte den Schnee auf dem Kilimandscharo berühmt. Inzwischen gilt seine schrumpfende Eiskappe als Kronzeuge für den Klimawandel. Zu Unrecht, wie eine sorgfältige Analyse offenbart.
Gletscherschwund am Kilimandscharo
Schrumpfende Gletscher gelten als sichtbare Zeichen der globalen Erwärmung. Durch den Klimawandel ändert sich zwar auch die Vegetation, doch macht sich das im Landschaftsbild nur schleichend bemerkbar. Dagegen erscheint eine große Eiszunge, die auf einen Bruchteil ihrer früheren Ausdehnung geschrumpft ist, als sinnfälliger und unbezweifelbarer Beweis für steigende Temperaturen. Der Film "Eine unbequeme Wahrheit" präsentiert denn auch aufrüttelnde Vorher-Nachher-Fotos von schwindenden Gletschern rund um den Erdball.

Zweifellos stimmt, dass eine Verbindung zwischen Gletscherschwund und Klimawandel besteht. Doch sind die physikalischen Hintergründe komplizierter als allgemein angenommen. Nicht immer trägt die Erderwärmung die Hauptschuld an der Schmelze. Ein eklatantes Beispiel bietet das...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 40/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns ausführlich den in dieser Woche verkündeten Nobelpreisen: Es geht um Klima, Komplexität und Katalysatoren – aber auch Gefühle kommen nicht zu kurz! Außerdem begleiten wir einen Insektenforscher auf der Jagd nach einem besonderen Schädling.

Spektrum Kompakt – Massenaussterben - Reset für das Leben

Fünf prägende Massenaussterben hat die Erde bereits hinter sich, und die Dinosaurier dürften wohl die berühmtesten Opfer sein. Doch jede Katastrophe bereitete auch den Weg für etwas Neues.

Spektrum - Die Woche – 37/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem Elektroautos und ihren Akkus, Indiens DNA-Impfstoff gegen Corona, Dante Alighieris Todestag und dem Klimawandel.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!