Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Geheime Kulte der Antike: Demeter und Kore: Glückseligkeit durch Gottesnähe

Der älteste Mysterienkult entstand in Eleusis unweit von Athen. Wer sich dort in die Geheimnisse der Getreidegöttin Demeter und ihrer Tochter Kore einweihen ließ, hoffte auf persönlichen Wohlstand zu Lebzeiten – und ein sorgloses Leben nach dem Tod.
"Geh nach Attika und schau dir dort die Nächte der Großen Mysterien der Demeter an", rät Krinagoras von Mytilene im 1. Jahrhundert v. Chr. "Diese Weihen erlösen dich Zeit deines Lebens von Leid und werden später dein Herz im Totenreich sorglos stimmen." Die Worte des Dichters mögen zunächst überraschen. Dass der Kult einer griechischen Göttin seelische Ausgeglichenheit und Seligkeit im Jenseits versprach, scheint unserer gängigen Vorstellung von den antiken Göttern zu widersprechen: Zettelten diese doch Kriege an, verführten Sterbliche und lenkten die Geschicke der Menschen nicht immer zum Besten. In der religiösen Praxis allerdings standen solche mythischen Erzählungen nicht unbedingt im Vordergrund. Wer etwa ein Heiligtum der Hera besuchte, betete vermutlich nicht zur eifersüchtigen Gattin des Zeus, sondern zu einer Göttin, die das Gelingen von Hochzeiten und das Wohlergehen der Familie garantierte.

In der Realität war die griechische Religion ein schillerndes Gebilde, das dem Bedürfnis der Menschen Rechnung trug, die Welt durch das Wirken übermenschlicher Mächte zu erklären und das Geschick der Stadt oder der eigenen Familie durch Opfer und Gebet günstig zu stimmen ...
05/11

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 05/11

Kennen Sie schon …

09/2020

Spektrum - Die Woche – 09/2020

Schon mal überlegt, einen Insektenburger zu essen? In dieser Ausgabe erfahren Sie mehr über Lebensmittel aus Krabbeltieren, Strandaufbau auf Nordseeinseln und die Mars-Mission InSight.

1/2020 (März/April)

Spektrum Geschichte – 1/2020 (März/April)

Deutschlandweit decken Archäologen Fundplätze auf, die unsere Vergangenheit erhellen – und neue Rätsel aufwerfen. Denn noch ist nicht geklärt, wer vor 3200 Jahren im Tollensetal aneinandergeriet, ob die Varusschlacht wirklich in Kalkriese tobte und wer die legendären Ulfberht-Schwerter schmiedete.

Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Spektrum Kompakt – Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Eine kritische Bemerkung, und der Shitstorm ist gesichert. Ein anderes Aussehen, eine andere Meinung, ein anderer Lebensstil: Sofort greifen Kritiker an, und das häufig ungehemmt. Hass ist ein gefährliches und zerstörerisches Gefühl. Wie geht man selbst, wie geht eine Gesellschaft damit um?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise
Burkert, Walter: Antike Mysterien - Funktionen und Gehalt. C.H. Beck, München, 4. Aufl. 2003 (Umfassende Einführung zum Thema Mysterienkulte)

Kloft, Hans:Mysterienkulte der Antike. Götter, Menschen, Rituale. C.H. Beck, München, 2. Aufl. 2003 (Kurze und prägnante Einführung)

Cosmopoulos, Michael B.: Greek Mysteries. The Archaeology and Ritual of Ancient Greek Secret Cults. Routledge, London 2003 (Fachpublikation zu verschiedenen Mysterienkulten in englischer Sprache)