Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Geheime Kulte der Antike: Demeter und Kore: Glückseligkeit durch Gottesnähe

Der älteste Mysterienkult entstand in Eleusis unweit von Athen. Wer sich dort in die Geheimnisse der Getreidegöttin Demeter und ihrer Tochter Kore einweihen ließ, hoffte auf persönlichen Wohlstand zu Lebzeiten – und ein sorgloses Leben nach dem Tod.
"Geh nach Attika und schau dir dort die Nächte der Großen Mysterien der Demeter an", rät Krinagoras von Mytilene im 1. Jahrhundert v. Chr. "Diese Weihen erlösen dich Zeit deines Lebens von Leid und werden später dein Herz im Totenreich sorglos stimmen." Die Worte des Dichters mögen zunächst überraschen. Dass der Kult einer griechischen Göttin seelische Ausgeglichenheit und Seligkeit im Jenseits versprach, scheint unserer gängigen Vorstellung von den antiken Göttern zu widersprechen: Zettelten diese doch Kriege an, verführten Sterbliche und lenkten die Geschicke der Menschen nicht immer zum Besten. In der religiösen Praxis allerdings standen solche mythischen Erzählungen nicht unbedingt im Vordergrund. Wer etwa ein Heiligtum der Hera besuchte, betete vermutlich nicht zur eifersüchtigen Gattin des Zeus, sondern zu einer Göttin, die das Gelingen von Hochzeiten und das Wohlergehen der Familie garantierte.

In der Realität war die griechische Religion ein schillerndes Gebilde, das dem Bedürfnis der Menschen Rechnung trug, die Welt durch das Wirken übermenschlicher Mächte zu erklären und das Geschick der Stadt oder der eigenen Familie durch Opfer und Gebet günstig zu stimmen ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Drohen im Winter Stromausfälle?

Deutschlands Stromnetz scheint am Limit – doch die Netzbetreiber halten die Gefahr von Stromausfällen derzeit für gering. Die Herausforderungen werden nach dem Winter jedoch nur noch größer. Außerdem in dieser Ausgabe: Sind blaue Räume besser als grüne? Und wie erschafft man unknackbare Funktionen?

Spektrum - Die Woche – Trisomie 21 – Automatisch Alzheimer

Nahezu jeder Mensch mit Trisomie 21 erkrankt an Alzheimer. Die fatale Verbindung liefert Hinweise auf die Entstehung des altersbedingten Hirnabbaus. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was den Reservebetrieb von Atomkraftwerken kompliziert macht.

Spektrum der Wissenschaft – Eine Waage für das Vakuum

»Eine Waage für das Vakuum« berichtet über das »Archimedes-Experiment«, mit dem das Nichts präziser denn je vermessen werden soll. Außerdem: Phänotypische Plastizität: Jenseits der Gene; Kryptografie: Unknackbare Funktionen; Palimpseste: Alte Schriften vom Sinai.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise
Burkert, Walter: Antike Mysterien - Funktionen und Gehalt. C.H. Beck, München, 4. Aufl. 2003 (Umfassende Einführung zum Thema Mysterienkulte)

Kloft, Hans:Mysterienkulte der Antike. Götter, Menschen, Rituale. C.H. Beck, München, 2. Aufl. 2003 (Kurze und prägnante Einführung)

Cosmopoulos, Michael B.: Greek Mysteries. The Archaeology and Ritual of Ancient Greek Secret Cults. Routledge, London 2003 (Fachpublikation zu verschiedenen Mysterienkulten in englischer Sprache)