Direkt zum Inhalt

Erythrophobie: Glühende Pein

»Jetzt bloß nicht rot werden …« Leider bewirkt dieses Stoßgebet meist genau das Gegenteil! Doch Erröten hat auch Vorteile – und die Angst davor lässt sich überwinden.
Ich bin rot - na und?Laden...
»Mehr als einmal kam mir der Gedanke, was wäre, wenn ich mich umbringen würde. Angesetzt habe ich das Messer zweimal … Wären die Schmerzen größer als die, die ich ein Leben lang durch das Erröten ertragen müsste?«
Bereits als Zwölfjähriger litt Rufus* an einer starken Angst zu erröten – »Erythrophobie« nennen Fachleute diese psychische Störung. Für jemanden, der selten rot wird, ist seine Furcht nur schwer nachzuvollziehen – das weiß der inzwischen erwachsene Mann nur zu gut. Schon als Kind erntete er von seinen Schul­kameraden erbarmungslosen Spott. Kommentare wie »Hallo Glühwürmchen!« waren an der Tagesordnung. Erwachsene dagegen spielen das Problem häufig herunter: »Ach, Rotwerden, was soll denn daran so schlimm sein …
Januar/Februar 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Januar/Februar 2008

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Bücher

Dieme, C.:
Angst vorm Erröten? Erythrophobie: Hintergründe, Auswege und Erfolgsberichte Betroffener. Bielefeld: Stillwasser 2004.
Guter, aktueller Überblick und Ratgeber, von einem Betroffenen geschrieben

Edelmann R. : Coping with Blushing. London: Sheldon Press 2004

Wolf, D.: Keine Angst vor dem Erröten. Mannheim: Pal 1998.
Der Klassiker – einfühlsamer Ratgeber, die Autorin ist Psychotherapeutin und ebenfalls selbst betroffen


Originalarbeiten

Bögels, S. M.:
Task Concentration Training Versus Applied Relaxation, in Combination With Cognitive Therapy, for Social Phobia Patients with Fear of Blushing, Trembling, and Sweating. In: Behavioral Research Therapy 44(8), 2006, S. 1199-1210.

de Jong, P. J. et al.: Blushing May Signify Guilt: Revealing Effects of Blushing in Ambigous Social Situations. In: Motivation and Emotion 27(3), 2003, S. 225-249.

de Jong, P. J., Peters, M. L.: Do Blushing Phobics Overestimate the Undesirable Communicative Effects of Their Blushing? In: Behavioral Research Therapy 43(6), 2005, S. 747-758.

Dijk, C., de Jong, P. J.: Surgical Treatment for Blushing. In: The Lancet 367(9528), 2006, S. 2059.

Drummond, P. D. et al.: The Impact of Verbal Feedback about Blushing on Social Discomfort and Facial Blood Flow During Embarrassing Tasks. In: Behavioral Research Therapy 41(4), 2003, S. 413-425.

Drummond, P. D. et al.: Blushing During Social Interactions in People with a Fear of Blushing. In: Behavioral Research Therapy 45(7), 2007, S. 1601-1608.

Gerlach, A. L. et al.: Blushing and Physiological Arousability in Social Phobia. In: Journal of Abnormal Psychology 110(2), 2001, S. 247-258.

Heinrichs, N. et al.: Cultural Differences in Perceived Social Norms and Social Anxiety. In: Behavioral Research Therapy 44(8), 2006, S. 1187-1197.

Mulken, S. et al.: Fear of Blushing: Effects of Task Concentration Training Versus Exposure in Vivo on Fear and Physiology. In: Journal of Anxiety Disorders 15(5), 2001, S. 413-432.