Direkt zum Inhalt

Altes Peru: Ebenbilder der Sonne

Um 2000 v. Chr. schmiedeten Andenbewohner das erste Gold Amerikas. Sie waren die Vorläufer einer jahrtausendelangen Kunsttradition im alten Peru. Das Edelmetall galt bei den präkolumbischen Kulturen als ­Zeichen göttlicher Macht – als Manifestation der Sonne.

Der allmächtige Stabgott (Chavín-Kultur, 800–200 v. Chr.)

Furcht erregend und grimmig erscheinen diese drei Mischwesen. Ihre Fangzähne sind gefletscht, am Kopf und den Hüften recken sich Schlangenköpfe, und mit ihren Vogelkrallen umklammern sie gekreuzte Stäbe, an deren Enden Schlangenhäupter haften. Alt­amerikanisten deuten die beiden äußeren Figuren als Wächter, die in der Mitte als Stabgott, der zu den bedeutendsten Gottheiten im Andenraum gehörte. Mit den tierischen Attributen vereint er die drei ­Bereiche der Welt. Greifvogel, Raubkatze und Schlange repräsentieren Himmel, Erde und Unterwelt. Das 44 Zentimeter lange Goldblech war einst auf eine Textilunterlage genäht, vielleicht als Teil einer Krone. Es lag im Grab eines Priesterfürsten im Tempelkomplex von Chavín de Huántar im Hochland von Peru.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Frühe Kunst - Was Höhlenmalereien und Felszeichnungen verraten

Immer mehr frühe Kunstwerke kommen ans Licht, weltweit haben Menschen vor Jahrtausenden bereits Eindrücke ihrer realen und spirituellen Welt verewigt. Für Forschende heute sind sie ein spannendes Archiv der Vergangenheit.

Spektrum - Die Woche – 38/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem der dunklen Energie und dem Goldrausch am Amazonas. Außerdem erklären wir, was die Körpersprache und die Blicke eines Menschen verraten.

Spektrum - Die Woche – 35/2021

In dieser Ausgabe geht es um kleine Windräder hinter dem eigenen Haus, die Dimensionen unseres Universums sowie um die Frage, warum Impfdurchbrüche eher nicht tragisch sind.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!