Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung - Kurzberichte: Gravitationswellen-Astronomie

Die Bekanntgabe des Nachweises der ersten Gravitationswellen am 11. Februar 2016 begeisterte Physik- und Astronomieinteressierte weltweit. Welche Schlüsse ermöglichen uns die Blicke durch dieses neue Fenster der astronomischen Forschung?
Simulation GravitationswellenLaden...
Die Messung erhielt die Nummer GW150914 – sie ist das erwartete Signal der Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher mit 29 und 36 Sonnenmassen. Es bestätigt eine zentrale Vorhersage von Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie, und zeigt, dass diese auch in starken Gravitationsfeldern noch gültig ist. Zudem folgt aus dem Nachweis eine (sehr kleine) obere Schranke für die Masse der möglichen Träger der Gravitation, die Gravitonen. Neben der ganz grundsätzlichen Erkenntnis, dass es Gravitationswellen gibt, können wir diese Entdeckung aber auch nutzen, um mehr über die Quellen von Gravitationswellen zu erfahren.
Juni 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Juni 2016

Kennen Sie schon …

34/2019

Spektrum - Die Woche – 34/2019

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

August 2019

Spektrum der Wissenschaft – August 2019

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft der Frage: Sind Quantenmechanik und Schwerkraft unvereinbar? Außerdem im Heft: Venus, Supervulkan und Krieger mit Goldschmuck.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!