Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung - Kurzberichte : Gravitationswellen – die Dritte

Wenn zwei Schwarze Löcher miteinander verschmelzen, rumpelt es im Universum. Erneut haben die beiden Gravitätionswellendetektoren der LIGO-Kollaboration eine solche Erschütterung der Raumzeit registriert. Weitere auffällige Signale werden derzeit noch geprüft. Damit ist die Gravitationswellenastronomie auf dem Weg, sich als routinemäßige Messung zu etablieren.
Alle drei bestätigten Signale von Gravitationswellen und ein viertes unbestätigtes gingen auf die gleiche Ursache zurück: Das Verschmelzen zweier stellarer Schwarzer Löcher zu einem einzigen.Laden...

Es ist nun das dritte Mal, dass die Forscher der LIGO Science Collaboration Gravitationswellen gemessen haben. Wie bereits bei den ersten beiden Ereignissen beobachteten sie mit dem neuen Signal GW 170104 am 4. Januar 2017 abermals, wie zwei Schwarze Löcher mit stellaren Massen zu einem größeren miteinander verschmolzen – nichts wirklich Neues also. Es bedeutet aber auch, dass das Messen von Gravitationswellen immer mehr zur Routine wird. Das ist gut so. Es zeigt nämlich, dass die Gravitationswellenforschung künftig in der Lage sein wird, auch andere Gebiete der Astronomie weiterzubringen. Das ist die eigentlich wichtige Nachricht der aktuellen Ergebnisse.

So ganz nebenbei dürften nun auch die letzten Zweifel an den bisherigen Messungen dieser Schwingungen der Raumzeit ausgeräumt sein, die Albert Einstein in seiner allgemeinen Relativitätstheorie im November 1915 vorhergesagt hatte. Denn gerade der allererste Fund, das Gra­vi­ta­tions­wel­len­er­eig­nis GW 150914 am 14. September 2015, gelang mit allzu augenscheinlicher Klarheit und just zum richtigen Moment des 100-jährigen Jubiläums. So manchem Skeptiker erschien das zu gut, um wahr zu sein. Für die Forscher der LIGO Science Collaboration war es einfach ein riesiger Glückstreffer ...

August 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum August 2017

Kennen Sie schon …

Das galaktische Zentrum

Spektrum Kompakt – Das galaktische Zentrum

Noch nie waren so viele und so gute Teleskope gen Sternenhimmel gerichtet. Doch noch immer gibt es Regionen im Weltall, die sich unseren Blicken entziehen. Ein Paradebeispiel dafür ist das Zentrum unserer Galaxie, der Milchstraße.

34/2019

Spektrum - Die Woche – 34/2019

Gravitationswellen zählen zu den spannendsten Forschungsthemen der modernen Astrophysik.

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweis

Abbott, B. P. et al.: GW170104: Observation of a 50-Solar-Mass Binary Black Hole Coalescence at Redshift 0.2. In: Physical Review Letters 118, 221101, 2017