Direkt zum Inhalt

Pharmakologie: Grippemedikament Tamiflu erfüllt Erwartungen nicht

Das Grippemedikament Tamiflu ist weniger wirksam als bisher angenommen. Dies erklärt die Cochrane Collaboration, ein Netzwerk von Ärzten und Wissenschaftlern, in einer Neubewertung älterer Studien. Zuvor fehlte den Medizinern der Zugriff auf diese Daten, weil der Pharmakonzern Roche, Hersteller von Tamiflu, sie nicht vollständig veröffentlicht hatte.

Laut der neuen Metaanalyse hat der Tamiflu-Wirkstoff Oseltamivir, vorbeugend eingenommen, zwar eine gewisse Schutzwirkung: Er mindert das Risiko, dass sich Grippesymptome ausprägen, um etwa drei Prozent. Auch verkürzt er die Zeit, bis die Symptome abklingen, von sieben auf sechseinhalb Tage. Jedoch senkt er nicht die Häufigkeit schwerer Komplikationen oder die Zahl der Krankenhausaufenthalte. Auch gebe es keine Hinweise darauf, dass er die Ausbreitung von Grippeviren unterbindet, wie die Autoren schreiben.

"Es fehlt jede Grundlage für die Annahme, das Medikament könne eine Pandemie verhindern", erklärt Mitautor Carl Heneghan von der University of Oxford. Genau von dieser Annahme waren mehrere europäische Regierungen ausgegangen, als sie vor einigen Jahren Grippemedikamente wie Tamiflu oder Relenza in großen Mengen einlagerten, um einer befürchteten Influenzapandemie entgegenzuwirken. Nach Ansicht der Ärzte belegen die Ergebnisse, wie wichtig die unabhängige Bewertung von Arzneimitteln ist.

Juni 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2014

Kennen Sie schon …

18/2019

Spektrum - Die Woche – 18/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Truppenübungsplätzen, Profilern und Seuchen.

Impfungen - Erfolgreiche Strategie in Gefahr

Spektrum Kompakt – Impfungen - Erfolgreiche Strategie in Gefahr

Impfen rettet Leben: Das gerät offenbar gerade in Ländern mit guter Gesundheitsversorgung gern in Vergessenheit. Impfmüdigkeit und Impfskepsis führen dazu, dass längst eingedämmte Krankheiten wieder auftreten. Dafür macht die Impfstoffentwicklung bei Viren wie HIV oder Zika Fortschritte.

Viren - Meister der feindlichen Übernahme

Spektrum Kompakt – Viren - Meister der feindlichen Übernahme

Sie sind Meister der schnellen Veränderung und kapern erfolgreich die Zellmaschinerie ihrer Wirte: Viren, nicht mehr als winzige Genpakete, haben ihre ganz eigenen Methoden, in der Welt zu bestehen. Ihre Vielfalt beginnen Forscher erst allmählich zu erfassen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Jefferson, T. et al.: Neuraminidase Inhibitors for Preventing and Treating Influenza in Healthy Adults and Children. In: Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Ausgabe 4. Artikel CD008965