Direkt zum Inhalt

Umwelt: Grönlandeis schmilzt in rasantem Tempo



Noch ist Grönland zu 85 Prozent von einem bis zu drei Kilometer dicken Eispanzer bedeckt. Würde dieses gigantische Wasserreservoir schmelzen, stiege der Meeresspiegel um sieben Meter. Tatsächlich haben Bill Krabill und seine Mitarbeiter vom Nasa Goddard Space Flight Center nun Anzeichen für ein Abtauen entdeckt, als sie Messungen der Eishöhen von 1994 und 1999 sowie frühere Daten verglichen. Danach verdünnt sich die Eisdecke an der Südspitze Grönlands vom Rand her in rasantem Tempo – an einigen Stellen bis zu einen Meter pro Jahr. Im Innern der Insel ab 2000 Metern Höhe nimmt sie allerdings geringfügig zu. Insgesamt bleibt ein jährlicher Nettoverlust des Eisschildes von 51 Kubikkilometern. Das Schmelzwasser hebt den Meeresspiegel in einem Jahr um 0,13 Millimeter an – etwa sieben Prozent des derzeitigen Gesamtanstiegs. Die Forscher sehen den Grund für das rapide Abtauen nicht nur in den höheren Temperaturen, sondern auch im schnelleren Fließen der Gletscher. (Science, Bd. 289, S. 426, 428)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 9 / 2000, Seite 26
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Treibhaus Erde - Wie Kohlendioxid und Co das Klima anheizen

Die Menschheit ist unterwegs in ihr bislang nicht gekannte Klimabedingungen und wenig deutet darauf hin, dass wir unsere Treibhausemissionen ausreichend senken, um die Klimaerwärmung wenigstens zu bremsen. Was ist Stand der Dinge?

Spektrum - Die Woche – 38/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Klimawandel und -schutz und Neutrinos

Spektrum - Die Woche – 23/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns einem kuriosen Experiment, Erdbeben und Walen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!