Direkt zum Inhalt

Erdgeschichte: Großes Sterben durch große Brände

Vereinigung von Landmassen
Niemals in der bekannten Erdgeschichte stand das Leben so nahe am Abgrund wie vor etwa 250 Millionen Jahren. Erst vereinigten sich die Landmassen Laurasia und Gondwana im späten Karbon zum Großkontinent Pangäa. Immer mehr Arten konkurrierten um einen schrumpfenden Lebensraum, weil viele der besonders dicht besiedelten Küstenhabitate verschwanden. Dann entwickelte sich ein Treibhausklima und setzte das Leben auf der Erde weiter unter Druck – bevor schließlich eine bislang rätselhafte Folge von Ereignissen am Ende des Perms die Ökosysteme rund um den Globus fast völlig kollabieren ließ: 96 Prozent der marinen Spezies und 70 Prozent aller Arten an Land verschwanden für immer...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Neuer IPCC-Bericht: Drastische Forderungen und ein wenig Optimismus

Der Weltklimarat stellt seinen dritten Sachstandbericht vor - und verbreitet Optimismus, den das Dokument selbst nicht so richtig hergeben mag. Derweil droht die ohnehin wackelige Energiewende über den Rohstoffmangel zu stolpern. Hoffnung machen dafür immerhin noch halluzinogene Drogen.

Spektrum Kompakt – Echte Bienen - Honigbienen, Wildbienen und Hummeln

Das Bild der Bienen prägt für viele die Honigbiene - dabei hat sie eine riesige und vielfältige wilde Verwandtschaft. Viele Wildbienen und Hummeln sind allerdings ausgeprägte Spezialisten, was ihre Nahrung und Nistplätze angeht, und daher durch Klimawandel und Lebensraumzerstörung gefährdet.

Spektrum - Die Woche – Die mentalen Bremsen lösen

Gute Vorsätze zum neuen Jahr scheitern vielleicht auch an festgefahrenen Denkmustern. Wie man »mentale Bremsen« löst, darum geht es in der Ausgabe 1/2022. Außerdem: warum die Internationale Raumstation zur europäischen Endstation werden könnte.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!