Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Soziale Wahrnehmung

Die Gräben in unseren Köpfen

Was wir über andere denken, hängt stark davon ab, ob wir sie zu "unserer" Gruppe zählen oder nicht. Der Blick ins Gehirn verrät, wie wir Vorurteile überwinden können.
Cover des Buches "Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?" von Franka Parianen

Das Schöne an Gehirnscannern ist, dass sie auch Gefühle aufzeigen können, die Menschen nicht gern zugeben oder sich selbst nicht erklären können. Letztlich brauchen wir natürlich auch Fragebögen, implizite Tests oder andere Daten, damit wir die Ergebnisse annähernd interpretieren können. Aber immerhin erlaubt uns der Scanner, unsere Gefühle ein bisschen besser aufzuschlüsseln und zu verstehen, auf wie vielen verschiedenen Ebenen unser Gehirn differenziert, mit wem wir es da gerade zu tun haben. Besser jedenfalls, als willkürlich Menschen auf der Straße anzuhalten und zu fragen: "Was halten Sie so von Schwarzen?"

Vor allem erlauben uns die Scans auch zu zeigen, wie variabel diese Prozesse sind, wie individuell und kontextabhängig. Es geht also darum zu verstehen, was passiert, und nicht darum, es zu diagnostizieren oder gar zu entschuldigen à la "Mein Hirn kann halt nicht anders". Kann es schon. Aber verstehen wir erst mal, was es überhaupt macht.

Die Art, wie wir über die Outgroup nachdenken, lässt sich meistens einteilen in "zu viel" oder "zu wenig". Schon im Alltag vereinfachen wir das Denken über die anderen gern. Dann können Sie sich vorstellen, wie schwer wir uns damit tun, Individuen anderer Gruppen als eigenständige komplexe Wesen wahrzunehmen …

5/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 5/2017

Kennen Sie schon …

5/2016

Gehirn&Geist – 5/2016

In dieser Ausgabe ergründet "Gehirn&Geist" die Welt der weiblichen sexuellen Lust. Außerdem im Heft: Hass im Netz, Neuroforschung mit Kindern und Demenztherapie

4/2016

Gehirn&Geist – 4/2016

Titelthema: Tagträumen • Serie "Alzheimer" • Coming-out • Konnektom: Fingerabdruck des Gehirns • Nonkonformismus

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!