Direkt zum Inhalt

Hinter den Schlagzeilen: Der Fluch der Gruppe

Immer wieder machen brutale Gruppenvergewaltigungen Schlagzeilen. Wer sind die Täter? Und was treibt sie zu solchen Übergriffen?
KollektivschuldLaden...
KollektivschuldLaden...
Kollektivschuld | Sexuelle Übergriffe durch mehrere Täter offenbaren: Gemeinsam agieren die Angreifer oft besonders erbarmungslos.

Der Mann sagt, er sei nicht selbst an der Tat beteiligt gewesen. Er habe nur davon gehört. "Ein Mädchen von hier", erzählt er. "Sie ging für eine Weile nach Kapstadt. Als sie zurückkam, war sie aufmüpfig, vor allem gegenüber Männern. Also brüteten die Jungs einen Plan aus. Sie füllten Bremsflüssigkeit in ihren Drink und elf Typen vergewaltigten sie. Das Mädchen war so betäubt, dass es von all dem nichts mitbekam!" Allerdings sagt der Mann nicht "raped" ("vergewaltigt"), sondern "stream­lined", was man etwa mit "gefügig gemacht" übersetzen kann. So nennt man es dort, wo er herkommt, wenn sich mehrere Männer an einer Frau vergreifen.

Von diesem Fall berichtet Rachel Jewkes, Direktorin am South Africa Medical Research Council, die gemeinsam mit Kollegen rund 3500 Männer aus Kapstadt und den südafrikanischen Provinzen KwaZulu-Natal und Gauteng zu ihren Erfahrungen mit Gruppenvergewaltigungen befragte. Auch wenn die jüngsten Vorkommnisse in Indien, Ägypten und Brasilien diese äußerst brutale Form von Gewalt erst kürzlich in den Fokus der Weltöffentlichkeit rückten, beschäftigen sich Wissenschaftler schon länger mit dem Phänomen.

Gemeinschaftliche sexuelle Übergriffe sind in Südafrika zwar besonders häufig – je nach Studie haben sich zwischen 7 und 20 Prozent der Männer schon einmal daran beteiligt, sei es direkt als Täter oder indirekt als Helfer. Doch sie kommen in fast allen Ländern und in den unterschiedlichsten Situationen vor: in Sportvereinen und bei Studentenverbindungen, in Kriegen, Gefängnissen und beim Militär, bei Straßengangs, auf Partys, im häuslichen Umfeld und auf offener Straße. In Deutschland wurden 2012 laut der Statistik des Bundeskriminalamtes rund 6,5 Prozent aller Vergewaltigungen und sexuellen Nötigun­gen von Gruppen begangen – insgesamt 519 Fälle. Auf der Täterseite finden sich vor allem jüngere Männer und Teenager, die aus allen sozialen Schichten kommen können, und vereinzelt auch Frauen. Die Opfer sind überwiegend weiblich und jung, arbeitslos oder wenig gebildet.

Doch was verleitet die Täter zu solchen Übergriffen? Laien nehmen oft an, bei einer Gruppenvergewaltigung ginge es vor allem um sexuelle Befriedigung. Sie ist jedoch nur ein Beweggrund von vielen, erklärt die Rechtspsychologin Miranda Horvath von der Middlesex University London. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Jessica Woodhams von der University of Birmingham fasste sie 2013 den aktuellen Stand der Forschung in einem Handbuch zusammen. "Bei Vergewaltigungen spielt die Kontrolle über einen anderen Menschen generell eine große Rolle", so Horvath. "Das gilt auch, wenn mehrere Täter betei­ligt sind."

Dabei kann es etwa um die Bestrafung des Opfers gehen, wie Rachel Jewkes in der anfangs erwähnten Studie mit südafrikanischen Männern dokumentierte ...

4/2014

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 4/2014

Kennen Sie schon …

Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Spektrum Kompakt – Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Eine kritische Bemerkung, und der Shitstorm ist gesichert. Ein anderes Aussehen, eine andere Meinung, ein anderer Lebensstil: Sofort greifen Kritiker an, und das häufig ungehemmt. Hass ist ein gefährliches und zerstörerisches Gefühl. Wie geht man selbst, wie geht eine Gesellschaft damit um?

Die 7 Todsünden - Dunkle Facetten unseres Charakters

Spektrum Kompakt – Die 7 Todsünden - Dunkle Facetten unseres Charakters

Stolz, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Trägheit davon sind zentrale Facetten unserer Persönlichkeit - ganz unabhängig davon, ob man an »Todsünden« glaubt oder nicht.

26/2019

Spektrum - Die Woche – 26/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Hitze, Erdbeben und der Ernährung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipps und Quellen

Literaturtipp

Horvath, M. A. H., Woodhams, J. (Hg.): Handbook on the Study of Multiple Perpetrator Rape – A Multidisciplinary Response to an International Problem. Routledge, London / New York 2013
Die beiden Forscherinnen Miranda Horvath und Jessica Woodhams fassen den aktuellen Stand zum Thema Gruppenvergewaltigungen zusammen.


Quellen

Firmin, C.: Busting the "Gang-Rape" Myth: Girls' Victimization and Agency in Gang-Associated Sexual Violence. In: Handbook on the Study of Multiple Perpetrator Rape – A Multidisciplinary Response to an International Problem. Routledge, London / New York 2013, S. 97-115

Franklin, K.: Masculinity, Status, and Power: Implicit Messages in Western Media Discourse on High-Profile Cases of Multiple Perpetrator Rape. In: Handbook on the Study of Multiple Perpetrator Rape – A Multidisciplinary Response to an International Problem. Routledge, London / New York 2013, S. 37-66

Franklin, K.: Enacting Masculinity: Antigay Violence and Group Rape as Participatory Theatre. In: Sexuality Research and Social Policy 1, S. 25-40, 2004

Jewkes, R., Sikweyiya, Y.: Streamlining: Understanding Gang Rape in South Africa. In: Handbook on the Study of Multiple Perpetrator Rape – A Multidisciplinary Response to an International Problem. Routledge, London / New York 2013, S. 116-131

Lambine, M.: Numbers Matter: Characteristic Differences Between Lone, Duo and 3+ Group Rapes. In: Handbook on the Study of Multiple Perpetrator Rape – A Multidisciplinary Response to an International Problem. Routledge, London / New York 2013, S. 67-81

Porter, L.: Leadership and Tole-Taking in Multiple Perpetrator Rape. In: Handbook on the Study of Multiple Perpetrator Rape – A Multidisciplinary Response to an International Problem. Routledge, London / New York 2013, S. 160-181

Ullman, S.: Multiple Perpetrator Rape Victimization: How It Differs and Why It Matters. In: Handbook on the Study of Multiple Perpetrator Rape – A Multidisciplinary Response to an International Problem. Routledge, London / New York 2013, S. 198-213

Ullman, S.: Comparing Gang and Individual Rapes in a Community Sample of Urban Women. In: Violence and Victims 22, S. 43-51, 2007