Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Demenzpflege: Besser leben mit Demenz

Auch wenn der Grunderkrankung medizinisch meist nicht beizukommen ist: Menschen mit Demenz können dem geistigen Abbau entgegenwirken. Sie darin zu unterstützen, lohnt sich auch für pflegende Angehörige.
SeniorinLaden...

Vor einiger Zeit machte ich einen Patientenbesuch, an den ich mich noch lebhaft erinnere. Zu meiner Tätigkeit gehört, Menschen mit Demenz und deren Angehörige zu Hause zu besuchen, um zu erforschen, wie sie in ihrer häuslichen Umgebung zurechtkommen. Frau Friedmann, die Patientin, schwirrte nur so im Haus herum, während ich mit ihrem Mann einen Fragebogen ausfüllte. Genau diese Unruhe war es auch, die Herrn Friedmann besonders zu schaffen machte: Er klagte darüber, seine Frau kaum aus den Augen lassen zu können, geschweige denn allein im Haus – das Risiko sei einfach zu groß, dass sie das Bügeleisen anlasse oder vergesse, den Herd auszuschalten.

Dieses Beispiel ist Alltag für die Patienten und ihre Familien. Bis zu 1,6 Millionen Menschen sind laut Bundesministerium für Gesundheit hier zu Lande an einer Demenz erkrankt; bis 2050 könnte sich die Zahl noch verdoppeln. Durch die Krankheit belastet sind hingegen noch wesentlich mehr, denn die Demenz verändert in der Regel auch das Leben der Familienmitglieder. Sie müssen sich mehr und mehr um die erkrankte Person kümmern und zunehmend als Pfleger fungieren.

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir der Besuch bei den Friedmanns, weil mir der Ehemann eine sehr gute Frage stellte: Was man denn gegen die Symptome seiner Frau tun könne, außer ihr Medikamente zu geben? Tatsächlich beschäftigen sich Wissenschaftler seit Längerem mit dieser Frage. Es zeigte sich, dass geeignete Pflegemaßnahmen und die Unterstützung der Angehörigen den Verlauf einer Demenzerkrankung durchaus beeinflussen können ...

3/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2016

Kennen Sie schon …

46/2019

Spektrum - Die Woche – 46/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Supraleitern, der Schizophrenie und dem Trinkwasser.

44/2019

Spektrum - Die Woche – 44/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Feinstaub, einem Bären und Allergien.

12/2019

Gehirn&Geist – 12/2019

In dieser Ausgabe fühlt Gehirn&Geist dem Thema Coaching auf dem Zahn. Außerdem im Heft: Wie Bewusstsein im Gehirn entsteht, Heilversuche per Lobotomie und Reue als innerer Gefühlskompass.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Afram, B. et al: Reasons for Institutionalization of People With Dementia: Informal Caregiver Reports From 8 European Countries. In: Journal of the American Medical Directors Association 15, S. 108-116, 2014

Brodaty, H, Arasaratnam, C.: Meta-Analysis of Nonpharmacological Interventions for Neuropsychiatric Symptoms of Dementia. In: American Journal of Psychiatry 169, S. 946-953, 2012

Deutsche Alzheimer Gesellschaft: Das Wichtigste 1 – Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen (Informationsblatt). Berlin 2014

Forbes, D. et al.: Exercise Programs for People with Dementia. In: Cochrane Database of Systematic Reviews 4, 10.1002, 2015

Giebel, C. et al.: Understanding the Cognitive Underpinnings of Functional Impairments in early Dementia: A Review. In: Aging & Mental Health 19, S. 1-17, 2015

Giebel, C. et al.: A Revised Interview for Deterioration in Daily Living Activities in Dementia Reveals the Relationship Between Social Activities and Well-being. In: Dementia 1471301214553614, 2014

Giebel, C. et al.: Deterioration of Basic Activities of Daily Living and their Impact on Quality of Life across Different Cognitive Stages of Dementia: A European Study. In: International Psychogeriatrics 26, S. 1283-1293, 2014

Giebel, C. et al.: South Asian Older Adults with Memory Impairment: Improving Assessment and Access to Dementia Care. In: International Journal of Geriatric Psychiatry 30, S. 345-356, 2015

Giebel, C. et al: Activities of Daily Living and Quality of Life across Different Stages of Dementia: a UK Study. In: Aging & Mental Health 19, S. 63-71, 2015

Grober, E. et al.: Memory Impairment, Executive Dysfunction, and Intellectual Decline in Preclinical Alzheimer’s Disease. In: Journal of the International Neuropsychological Society 14, S. 266-278, 2008

Livingston, G. et al.: Clinical Effectiveness of a Manual Based Coping Strategy Programme (START, StrAtegies for RelaTives) in Promoting the Mental Health of Carers of Family Members With Dementia: Pragmatic Randomised Controlled Trial. In: The British Medical Journal 347, 10.1136, 2013

Rosenberg, L. et al.: Readiness for Technology Use With People With Dementia: The Perspectives of Significant Others. In: Journal of Applied Gerontology 31, S. 510–530, 2012

Stern, Y.: What is Cognitive Reserve? Theory and Research Application of the Reserve Concept. In: Journal of the International Neuropsychological Society 8, S. 448-460, 2002

Serra, L. et al.: Cognitive Reserve and the risk for Alzheimer's Disease: A Longitudinal Study. In: Neurobiology of Aging 36, S. 592-600, 2015

Sutcliffe, C. et al.: Experience of Burden in Carers of People with Dementia on the Margins of Longterm Care. In: International Journal of Geriatric Psychiatry, 10.1002, 2015