Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Verhaltensforschung: Haben Insekten Bewusstsein?

Trotz ihres winzigen Gehirns vollbringen Bienen, Hummeln und andere Gliederfüßer erstaunliche Dinge. Daher stellten einige Forscher eine kühne These auf, die erstaunlich schwer zu widerlegen ist.
Eine Biene in NahaufnahmeLaden...

Die Hummel weiß, dass die Plastikblumen Nektar enthalten. Doch wie soll sie da herankommen, wenn die Blüten unter einer transparenten Platte stecken? Der Forscher gibt einen Hinweis: An jeder Blume ist ein Faden ­befestigt. Zieht man daran, kommt sie hervor, und das Insekt kann vom Nektar kosten. Mit ein wenig Übung hat die Hummel den Bogen bald selbst raus. Später darf eine zweite Hummel dabei zusehen, wie die erste an die Blumen gelangt. Sie schaut sich den Trick von ihrer Artgenossin ab und gibt ihn schließlich ihrerseits an andere Mitglieder aus ihrem Volk weiter. Das Wissen um die Blumen am Faden bleibt damit selbst nach dem Tod der beiden Insekten bewahrt.

Dieses Experiment von Sylvain Alem, Lars Chittka und ihrem Team an der Queen Mary University in London zeigt, dass Hummeln offenbar ein völlig neues Verhalten erlernen und weitergeben können – etwas, was man lange Zeit nur Arten mit einem komplexen Gehirn wie Menschen, Primaten, Delfinen oder einigen Vögeln zugetraut hat. Denn es setzt Abstraktionsfähigkeit voraus: Die "Schülerhummel" muss den Zweck des Tuns der "Lehrerhummel" erkennen und ihr eigenes Vorgehen entsprechend planen. Dafür muss sie sich aber ihrer Handlungen auf irgendeine Weise bewusst sein – oder nicht? Diese Frage, die einst als absurd galt, treibt inzwischen immer mehr Wissenschaftler um ...

6/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2018

Kennen Sie schon …

26/2020

Spektrum - Die Woche – 26/2020

Was bedeuten Mutationen von Sars-CoV-2 für die Pandemie? Außerdem in dieser Ausgabe: Streit um die Wetterstation Lingen und ein Mann, der Zahlen nicht mehr sehen kann

Highlights 2/2020

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 2/2020: Die größten Rätsel der Philosophie

Wer bin ich? - Aktuelle Neuropsychologische Antworten auf eine uralte Frage • Wie entsteht Bewusstsein? • Subjektivität als biologisches Phänomen • Was ist Realität? • Die Welt ist anders, als sie zu sein scheint

22/2020

Spektrum - Die Woche – 22/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, warum man Fledermäuse am besten in Ruhe lässt. Außerdem: was bisher über das Kawasaki-Syndrom im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt ist und eine Reise in die Badlands.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Alem, S. et al.: Associative Mechanisms Allow for Social Learning and Cultural Transmission of String Pulling in an Insect. In: PLoS Biology 14, e1002589, 2016

Cruse, H., Schilling, M.: Mental States as Emergent Properties. From Walking to Consciousness. In: Open Mind 9, S. 1-38, 2015

Perry, C. J., Barron, A. B.: Honey Bees Selectively Avoid Difficult Choices. In: PNAS 110, S. 19155-19159, 2013