Direkt zum Inhalt

Geldgier: Hauptsache: mehr!

Die internationale Finanzkrise zeigt wieder einmal, welche fatalen Auswirkungen die menschliche Geldgier haben kann. Hirnforscher und Psychologen kennen deren Ursachen.
Wie viel ist genug?
Kaum begannen die Aktienkurse im Zuge der jüngsten Finanzkrise ins Bodenlose zu stürzen, wurde an den Börsen in Frankfurt, New York und Tokio schon wieder fleißig spekuliert. Wieso riskieren Menschen trotz unvorhersehbarer Kursschwankungen und instabiler Finanzmärkte immer wieder ihr Geld? Zunächst reizt natürlich die Aussicht auf hohe Gewinne, so Barbara Mellers von der University of California in Berkeley. Dass Finanzspekulationen oft auch schlecht ausgehen, halte die Menschen dabei keineswegs vom Pokern ab, erklärt die Psychologin – im Gegenteil: Das Risiko mache das "Spiel" mit dem Geld sogar noch attraktiver ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – 4/2021

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit dem Thema Zufriedenheit. Außerdem im Heft: Migräne bei Kindern, Soziale Landkarten im Gehirn, Ständig erschöpft - Langzeitfolgen von Covid-19, Transhumanismus.

Spektrum Kompakt – Berufsleben - Mehr als Geldverdienen

Die Zeiten der klassischen Bürozeiten und der strikten Trennung von Arbeit und Privatleben sind für viele Menschen Vergangenheit - längst durchdringen sich beide Bereiche. Wie gehen wir sinnvoll damit um?

Spektrum - Die Woche – 03/2020

Wieso Bons nicht ins Altpapier gehören und was die Feuer für Australiens Tierwelt bedeuten, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Die anhaltende Dürre bedroht Deutschlands Wälder.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Ahuvia, A.: If Money Doesn’t Make us Happy, Why Do we Act as if it Does? In: Journal of Economic Psychology 29(4), S. 491-507, 2008.

Knutson, B. et al.: Anticipa­tory Affect: Neural Correlates and Consequences for Choice. In: Philosophical Transactions of the Royal Society B 363(1511), S. 3771-3786, 2008.

Zweig, J.: Gier. Neuroökonomie: Wie wir ticken, wenn es ums Geld geht. Hanser, München 2007.