Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Held der Meere und der Medien

Thor Heyerdahl war überzeugt davon, dass der Pazifik von Südamerika aus besiedelt wurde, später auch davon, dass die Ägypter und Sumerer einst die Kunst des Pyramidenbaus nach Mexiko brachten. Der Norweger irrte oft – Erfolg hatte er trotzdem.
Der NorwegerLaden...
Thor Heyerdahls »Kon-Tiki« segelte mitten durch die Kinderzimmer und die Träume vieler Erwachsener. Die Fahrt dieses im Stil der Inkas gebauten Floßes aus Balsaholz hat in Menschen aller Kontinente Fernweh und Abenteuerlust geweckt. Und das Antlitz des gleichnamigen Sonnengotts Kon-Tiki auf dem Segel ist den Lesern des wohl populärsten Expeditionsberichts aller Zeiten nach sechs Jahrzehnten immer noch vertraut – Lesern, die mit Heyerdahl fieberten, wenn er schrieb: »Links sehe ich die mächtige blaue See mit ihren schäumenden Wogen, die sich in endlosem Lauf vorbeiwälzen. Rechts liegt in einer dämmrigen Hütte, die seit Wochen unsere Heimstatt ist, ein bärtiges Individuum auf dem Rücken, liest Goethe und gräbt seine bloßen Zehen nachdenklich zwischen die Querleisten des niedrigen Bambusdachs.«

Im Frühjahr 1947 treibt und segelt Kon-Tiki vom peruanischen Callao aus in gemächlichem Tempo Richtung Polynesien – über etwa viertausend Seemeilen offenen Pazifik, am Heck die norwegische Flagge. »Vor der Hütte arbeiten drei andere Kerle in der prallen Sonne auf dem Bambusdeck«, erzählte Heyerdahl in seinem Bestseller, »sie sind halbnackt, braungebrannt und bärtig, mit Salzkrusten auf dem Rücken und mit einer Miene, als hätten sie nie etwas anderes getan, als den Pazifik auf einem Floß überquert.«

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2017: Götter, Gräber, Archäologen

Mythen: Algorithmen rekonstruieren die frühesten Sagen • Al-Andalus: Vorbilder für die Renaissance im muslimischen Spanien • Indus-Kode: Schon eine Schrift oder nur Symbolzeichen?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!