Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Heiße Spur auf den Ursprung kosmischer Strahlung

Mit Tscherenkow-Detektoren hat die Forschergruppe HAWC Gammastrahlung mit Energien von 1 bis 100 Teraelektronvolt aus der Richtung des Cygnus-Kokons nachgewiesen. Auch das LHASSO-Team vermeldet die Entdeckung extrem hochenergetischer Photonen. Diese Funde könnten den Weg zu Quellen der kosmischen Strahlung weisen.
Cygnus-Kokon

Spätestens seit den spektakulären Bal­lon­­aufstiegen von Victor Hess im Jahr 1912 und weiteren mutigen Menschen in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wissen wir von der Existenz eines unablässigen Teilchenregens aus den Tiefen des Alls – die kosmische (Höhen-)Strahlung. Ihre Partikel weisen Energien auf, die weit jenseits derer liegen, die auf der Erde selbst mit den größten Beschleunigern erreichbar sind.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 3/2021: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

Spektrum - Die Woche – 16/2021

Ob Gurgeln vor Corona schützen kann, lesen Sie in dieser aktuellen Ausgabe von »Spektrum – die Woche«. Außerdem: Ammoniak als Schiffstreibstoff und mehr über den Antikenhandel mit Keilschrifttafeln.

Spektrum Kompakt – Proben aus dem All - Kosmische Materie im Labor

Zu den komplexesten Missionen der Raumfahrt zählen die robotische Entnahmen von Gesteinsproben und deren anschließender Rücktransport, um sie auf der Erde zu analysieren. Aktuell im Angebot für nur 3,50 EUR statt 4,99 EUR.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!