Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Heroinabhängigkeit: Schuss auf Rezept

In der Frankfurter Heroinambulanz bekommen 100 Schwerstabhängige täglich reines Heroin. Das Programm bewahrt sie vor gesundheitlichen Risiken des Konsums, einem Leben auf der Straße und dem Absturz in Kriminalität oder Prostitution.
Saubere DrogeLaden...

Morgens, halb 8 im Frankfurter Ostend. Vor der Heroinambulanz in der Grünen Straße bildet sich eine Schlange aus Menschen, die auf Einlass warten. Allesamt Schwerstabhängige, die ihre morgendliche Ration der Droge brauchen. Seit 2008 werden hier rund 100 Süchtige mit Diamorphin – pharmakologisch reinem Heroin – versorgt. Unter Aufsicht bekommen sie ihre individuelle, von Ärzten festgelegte Dosis, die sie sich selbst injizieren. Die meisten Klienten kommen aus Frankfurt oder der näheren Umgebung, und das bis zu dreimal täglich. Auch am Wochenende und an Feiertagen. Die Sucht macht keine Pause.
Eva (Name von der Redaktion geändert) steht mit in der Schlange. Die 41-Jährige war viele Jahre ganz unten. Drogensüchtig, arbeitslos, obdachlos. "Ich hab im Dreck gewühlt", sagt sie. Gehetzt und getrieben lebte sie Monate auf der Straße, immer auf der Suche nach dem nächsten Schuss: "Ich konnte an nichts anderes denken."
Erst mit der Heroinambulanz ging es bergauf. Seit drei Jahren kommt Eva hierher. Die Droge gibt es auf Rezept: Bezahlt wird die Behandlung von den Krankenkassen. Das hat sich bewährt, sagt Dietmar Paul, Chefarzt der Einrichtung. "Die Patienten profitieren enorm von der Behandlung mit Diamorphin." Zum Angebot gehört auch die psychosoziale Betreuung nebst ­Sozialberatung, finanziert von der Stadt Frankfurt. Die Patienten bekommen also auch Hilfe in alltäglichen Angelegenheiten wie Behördengängen.
Die Einrichtung ist in einer ehemaligen Weinhandlung untergebracht. Das Gebäude ist unscheinbar, gleicht aber einem Hochsicherheitstrakt. Mit Hilfe der Kriminalpolizei wurden die Räume umgebaut. Kameras außen und innen, Gitter vor den Fenstern, Panzerglas. Einbrechen zwecklos: Das Heroin, das von einem Schweizer Pharmaunternehmen produziert und einmal pro Woche per Sicherheitstransport geliefert wird, lagert im Tresor. Das Pulver wird vor Ort von den Mitarbeitern mit Wasser angerührt. 100 Gramm reichen für mehr als 100 Patienten.
Bis diese umfassende Betreuung Schwerstabhängiger möglich wurde, war es ein weiter Weg ...

Kennen Sie schon …

6/2021

Gehirn&Geist – 6/2021

Gehirn&Geist berichtet über Trends und Risiken der digitalen Psychotherapie. Außerdem im Heft: Erblindung - Retinaimplantate; Altern - Wie bleibt das Gehirn leistungsfähig? Fluchen - warum uns schimpfen guttut; die Zukunft des Lernens.

4/2021

Spektrum Gesundheit – 4/2021

Chia, Avocado oder Goji gelten als Superfoods. Dabei stehen heimische Samen und Beeren ihnen in nichts nach. Außerdem in dieser Ausgabe: was gegen chronische Migräne hilft und wieso immer mehr junge Menschen stürzen.

Sieh mich an - Was unser Gesicht verrät

Spektrum Kompakt – Sieh mich an - Was unser Gesicht verrät

Freude oder Wut, Trauer, Glück oder Ekel: Unser Gesicht verrät viel über unser aktuelles Innenleben, bei manchen Menschen mehr, bei anderen weniger. Doch wie verlässlich sind die Interpretationen wirklich?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Haasen, C. et al.: Heroin-Assisted Treatment for Opioid Dependence. Randomised Controlled Trial. In: British Journal of Psychiatry 191, S. 55-62, 2007

Löbmann, R., Verthein, U.: Explaining the Effectiveness of Medical Treatment for Heroin Addicts on Crime Reductions. In: Law and Human Behavior 33, S. 83-95, 2009

National Institute on Drug Abuse: Heroin. Abuse and Addiction. Research Report Series 2005

Preller, K.H. et al.: Sustained Incentive Value of Heroin-Related Cues in Short- and Long-Term Abstinent Heroin Users. In: European Neurpsychopharmacology 23, S. 1270-1279, 2013

Simon, R. et al.: Heroin gestützte Behandlung - Stand der Forschung und Praxis. In: Sucht 58, S. 215-216, 2012

Strang, J. et al.: Supervised Injectable Heroin or Injectable Methadone versus Optimised Oral Methadone as Treatment for Chronic Heroin Addicts in England after Persistent Failure in Orthodox Treatment (RIOTT): A Randomised Trial. In: The Lancet 375, S. 1885-1895, 2010

Strang, J. et al.: New Heroin Assisted Treatment. Recent Evidence and Current Practices of Supervised Injectable Heroin Treatment in Europe and beyond. EMCDDA Insights 11, 2012

Strang, J. et al.: Cost-Effectiveness of Injectable Opioid Treatment v. Oral Methadone for Chronic Heroin Addiction. In: The British Journal of Psychiatry 203, S. 341-349, 2013

Termorshuizen, F. et al.: Long-Term Outcome of Chronic Drug Use. The Amsterdam Cohort Study among Drug Users. In: American Journal of Epidemiology 161, S. 271-279, 2005

Verthein, U. et al.: Long-Term Effects of Heroin-Assisted Treatment in Germany. In: Addiction 103, S. 960-966, 2008