Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Welt der Wissenschaft: INFRAROT-ASTRONOMIE: Herschels neuer Blick ins All

Mit seinem 3,5-Meter-Spiegel ist Herschel das bisher größte Weltraumteleskop. An seinem Einsatzort, dem Librationspunkt L2 weit jenseits der Mondbahn in antisolarer Richtung, beobachtet Herschel das Universum im fernen Infrarot mit bislang unerreichter Schärfe. Damit lassen sich die noch unerforschten frühen Entwicklungsphasen der Sterne und des Kosmos untersuchen. Erste Ergebnisse liegen jetzt vor.
Als am 14. Mai 2009 Europas neues Weltraum-Observatorium Herschel zu seiner Mission startete, war der Gipfel einer nahezu dreißigjährigen, herausfordernden Entwicklungsarbeit unter Beteiligung wissenschaftlicher und technologischer Forschungsinstitute überall in Europa erreicht: Nun konnte für Herschel endlich die Phase der wissenschaftlichen Entdeckungen beginnen. Herschel soll insgesamt dreieinhalb Jahre lang am Librationspunkt L2, weit jenseits der Mondbahn in antisolarer Richtung, beobachten. Sein Hauptspiegel mit 3,5 Meter Öffnung ist der größte bis heute in der wissenschaftlichen Raumfahrt eingesetzte, seine hochempfindlichen Detektoren werden nahezu bis an den absoluten Nullpunkt (0 Kelvin entsprechen –273,15 Grad Celsius) gekühlt. Damit stößt Herschel in den bisher kaum erforschten ferninfraroten Spektralbereich vor: Das Weltraum-Observatorium arbeitet bei Wellenlängen von 55 bis 670 Mikrometer, weit jenseits des Sichtbaren, und beobachtet das kalte Universum – von den kältesten Körpern des Sonnensystems wie Kometen und Objekten des Kuipergürtels über die interstellaren Gas- und Staubwolken unserer Milchstraße, aus denen sich neue Sterne bilden, bis hin zu fernen Galaxien, deren Licht durch die kosmische Expansion weit ins Infrarote verschoben ist.
Dezember 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Dezember 2010

Kennen Sie schon …

10/2019

Spektrum - Die Woche – 10/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Planet 9, dem Mikrobiom und der Landwirtschaft.

August 2016

Sterne und Weltraum – August 2016

Planetare Kinderstube • Rätselhafte schnelle Radioblitze • Der Kosmos in einem anderen Licht • Stubenberg-Meteorit

Dossier 1/2013

Sterne und Weltraum – Dossier 1/2013: Kosmologie

Das dunkle Universum • Kosmologische Kuriositäten • Das Rätsel der Antimaterie • Was ist Zeit? • Die Quanten der Schwerkraft

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!