Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Sprache und Motorik

Heute schon mit der Hand geschrieben?

Weil der Computer unseren Alltag beherrscht, greifen wir immer seltener zu Stift und Papier. Schade eigentlich. Denn handschriftliche Notizen beflügeln oft das Gedächtnis und die Kreativität, erklären Forscher.
Heute schon mit der Hand geschrieben?

Und – tun Sie's noch? Mit der Hand schreiben, meine ich? Der Tagesablauf vieler Menschen ist stark von der Arbeit am Computer und vom Schreiben mit einer Tastatur geprägt. Und doch machen Schüler ihre ersten Schreiberfahrungen bis heute mit Bleistift oder Füller. Ist das überhaupt noch zeitgemäß? Unsere Gedanken können wir heute ja genauso gut auf andere Weise niederschreiben – mit einer Tastatur oder gar per Spracherkennung des Computers. Selbst unsere Unterschrift, einst der Identitätsnachweis schlechthin, hat längst digitale Konkurrenz durch PIN-Kodes und Fingerabdrücke bekommen.
Sowohl US-amerikanische als auch deutsche Schulen haben diese Entwicklungen erkannt. In einigen Grundschulen in Hamburg und im Rhein­land steht die Schreibschrift mittlerweile nicht mehr auf dem Lehrplan. Die Schüler pauken das Abc hier von vornherein so, wie sie es auch in Zeitungen oder auf dem Bildschirm sehen: in schnörkellosen und unverbundenen Druckbuchstaben.
Laut den Befürwortern des Projekts erleichtert es den Schülern das Schreibenlernen; gleichzeitig erhöhe es auch die Leserlichkeit ihres Schriftbilds. Wissenschaftlich abgesichert sind diese Behauptungen allerdings nicht. Ein praktischer Nachteil liegt dagegen auf der Hand: Die geschwungen verbundenen Buchstaben der älteren Generation sind für diese Schüler nur noch schwer zu entziffern. Die Tafelbilder von manchem Gymnasiallehrer dürften für sie verschnörkelten Hieroglyphen gleichen …

11/2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2012

Kennen Sie schon …

Motivation und Kreativität

Spektrum Kompakt – Motivation und Kreativität

Zu Jahresbeginn fassen wir oft gute Vorsätze. Doch wie motivieren wir uns, sie auch umzusetzen? Was treibt uns an, bestimmte Dinge zu tun - oder sie zu lassen? Und wie können wir unsere Kreativität fördern und nutzen, gegebenenfalls auch neue Wege auszuprobieren?

Familie Teil 3

Gehirn&Geist – Familie Teil 3: Erwachsen werden

Smartphones & Co: Schaden Handys der Psyche? • Prüfungen: Wie die mentale Vorbereitung glückt • Eltern im Stress: Die Warnzeichen des Burnout

Sprache - Von fremden Worten und vertrauten Klängen

Spektrum Kompakt – Sprache - Von fremden Worten und vertrauten Klängen

Unsere Sprache verrät vieles: Kommunizieren wir in unserer Mutter- oder einer Fremdsprache, klingt ein Dialekt oder ein Akzent durch, reden wir mit einem Kind oder einem Erwachsenen? All das ist zu hören. Aber gibt es wirklich eine Universalgrammatik, und wie funktionieren eigentlich Pfeifsprachen?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Berninger, V. W. et al.: Comparison of Pen and Keyboard Transcription Modes in Children with and without Learning Disabilities Affecting Transcription. In: Learning Disability Quarterly 32, S. 123-141, 2009

Connelly, V. et al.: A Comparison of Keyboarded and Handwritten Compositions and the Relationship with Transcription Speed. In: British Journal of Educational Psychology 77, S. 479-492, 2007

Jasmin, K., Casasanto, D.: The QWERTY Effect: How Typing Shapes the Meanings of Words. In: Psychonomic Bulletin and Review 10.3758/s13423-012-0229-7, 2012

Longcamp, M. et al.: The Influence of Writing Practice on Letter Recognition in Preschool Children: a Comparison between Handwriting and Typing. In: Acta Psychologica 119, S. 67-79, 2005

Longcamp, M. et al.: Learning through Hand- or Typewriting Influences Visual Recognition of New Graphic Shapes: Behavioral and Functional Imaging Evidence. In: Journal of Cognitive Neuroscience 20, S. 802-815, 2008

Sülzenbrück, S. et al.: The Death of Handwriting: Secondary Effects of Frequent Computer Use on Basic Motor Skills. In: Journal of Motor Behavior 43, S. 247-251, 2011