Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Forensik: Hinter verschlossenen Türen

Viele Sexualstraftäter bereuen ihre Taten und wollen einen Rückfall um jeden Preis vermeiden. Doch dazu bedürfen sie therapeutischer Hilfe.
Timm ist wie immer pünktlich. Als einer der Ersten nimmt er im Stuhlkreis Platz und wartet ungeduldig, bis die Gruppe vollständig ist. Jedes Mal ärgert er sich über die Zuspätkommer. An den folgenden Gesprächen dagegen beteiligt Timm sich selten, lieber hört er zu, was die anderen erzählen. Doch heute wendet sich die Therapeutin direkt an ihn: Er soll den Ablauf seiner Tat im Detail schildern. Der junge Mann gibt sich gelassen, aber man merkt ihm an, dass er mit seinem Bericht schnell fertig werden will. Jetzt bittet die Psychologin ihn, in die Rolle seines Opfers zu schlüpfen. »Wie heißen Sie?« »Jennifer«, antwortet Timm – er kennt die Spielregeln schon aus früheren Sitzungen. »Wie alt sind Sie? Was machen Sie beruflich? Haben Sie Hobbys?« Frage reiht sich an Frage. Schließlich will die Psychologin wissen, was Jennifer fühlte, als Timm maskiert in ihre Wohnung eindrang. »Was haben Sie gedacht, als Sie Timm erkannten?« »Fürchteten Sie, er würde Sie töten?« …
Dezember 2006

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Dezember 2006

Kennen Sie schon …

Dossier 3/2020

Gehirn&Geist – Dossier 3/2020: Psychologie der Verbrechen

Prävention: Gefährder identifizieren • Persönlichkeit: Was macht Menschen »böse«? • Gesichtserkennung: Super-Talente suchen Täter

36/2019

Spektrum - Die Woche – 36/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Toxoplasmose, dem Altern und der Utopie.

Autismus-Spektrum-Störungen

Spektrum Kompakt – Autismus-Spektrum-Störungen

Noch immer müssen sich Autisten mit vielen Vorurteilen und falschen Vorstellungen auseinandersetzen. Dabei zeichnen wissenschaftliche Ergebnisse längst ein differenziertes Bild. Unser zweites Kompakt zum Thema Autismus-Spektrum-Störungen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps:

Alexander, M. A.: Sexual Offender Treatment Efficacy Revisited. In: Sexual Abuse: A Journal of Research and Treatment, 1999, 11(2), S. 102-116.

Bernfeld, G. A. et al. (Hg.): Offender Rehabilitation in Practice: Implementing and Evaluating Effective Programs. Chicester: Wiley 2001

Hanson, R. K. et al.: First Report of the Collaborative Outcome Data Project on the Effectiveness of Psychological Treatment for Sex Offenders. In: Sexual Abuse 2002, 14, S. 169-194.

Marshall, W. L. et al. (Hg.): Cognitive Behavioural Treatment of Sexual Offenders. Chicester: Wiley 1999

Pfeiffer, C. et al.: Die Medien, das Böse und wir. Zu den Auswirkungen der Mediennutzung auf Kriminalitätswahrnehmung, Strafbedürfnis und Kriminalpolitik. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 2004, 87, S. 415-435.

Rehn, G. et al. (Hg.): Behandlung „gefährlicher Straftäter“: Grundlagen, Konzepte, Ergebnisse. 2. Aufl. Herbolzheim: Centaurus 2001.

Rehder, U.: Theoretische Überlegungen zu einem Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter. 18. Eickelborner Fachtagung zu Fragen der Forensischen Psychiatrie: Krank und/oder kriminell? Behandlungs- und Organisationsmodelle der Forensik, 5. bis 7. März 2003 in Lippstadt. Dortmund: PsychoGen Verlag 2004.

Wischka, B.: Das Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter (BPS): Entwicklung – Inhalte – Erfahrungen. In: M. Osterheider (Hg.) Forensik 2003: Krank und/oder kriminell? 18. Eickelborner Fachtagung. Dortmund: PsychoGen Verlag 2004.

Wischka, B.: Gesetzliche Rahmenbedingungen und Erfolgsaussichten für die Behandlung von Sexualstraftätern. In: Körner, W., Lenz, A. (Hg.). Sexueller Missbrauch. Band 1: Grundlagen. Göttingen: Hogrefe 2004, S. 599-622.

Wischka, B. et al. (Hg.): Sozialtherapie im Justizvollzug. Aktuelle Konzepte, Erfahrungen und Kooperationsmodelle. Lingen: Kriminalpädagogischer Verlag 2005.