Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Rezension: Hinterm Mond?

Unübersehbar und prachtvoll steht er am Himmel: der Mond. Nicht verwunderlich also, dass er die Menschen seit alters her in seinen Bann zieht. Unzählige Gedichte, Lieder, Romane, Sachbücher und – nicht zu vergessen – esoterische Ratgeber spiegeln diese Faszination wieder. Die studierte Physikerin Brigitte Röthlein widmet dem Erdtrabanten ein weiteres Buch und lockt uns mit Neuigkeiten.

Es beginnt mit einer Sensation: Laut einer New Yorker Zeitung will ein berühmter Astronom durch sein Superfernrohr dunkelrote Blumen ähnlich den Mohnblumen auf der Erde, ausgedehnte Wälder und neben seltsamem Getier auch menschenähnliche Kreaturen auf dem Mond erspäht haben. Natürlich alles ein riesengroßer Schwindel, und ein uralter dazu – er versetzte die Leser vor mehr als 150 Jahren ins Staunen.

Röthlein erzählt vom wahren, lebensfeindlichen Mond mit seiner kargen Landschaft, den "krassen Temperaturschwankungen" und dem ständigen Beschuss mit...

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!