Direkt zum Inhalt

Krampftherapie: Hirn unter Strom

Obwohl sie bei schweren Depressionen oft erfolgreich ist, genießt die Elektrokrampftherapie keinen guten Ruf. Patienten lehnen die Behandlung mit Stromstößen aus Angst vor Schmerzen oder Folgeschäden häufig ab. Die Mediziner Sarah Kayser und Thomas Schläpfer vom Universitätsklinikum Bonn erklären, warum diese Befürchtungen unbegründet sind.
Unter NarkoseLaden...
Am Kopf des Patienten sind Elektroden befestigt, sein Gesicht ist schmerzverzerrt, Stromstöße durchzucken den fixierten Körper – Szenen wie diese aus dem Film "Einer flog über das Kuckucksnest" aus dem Jahr 1975 prägen bis heute das Bild der Elektrokrampftherapie (EKT). In Miloš Formans Klassiker bändigen und bestrafen Psychiater mit dieser Behandlungsmethode einen rebellischen Patienten (gespielt von Jack Nicholson).
Als die Therapieform 1938 von den italieni­schen Ärzten Ugo Cerletti und Lucio Bini eingeführt wurde, war sie tatsächlich oft eine grausame Tortur – allerdings wurde sie nicht entwickelt, um Patienten zu züchtigen, sondern um Psychosen zu behandeln. Doch wusste man damals noch kaum damit umzugehen, so dass mit Dauer und Intensität der Stromstöße mitunter experimentiert wurde. Das hatte nicht nur erwünschte Effekte, sondern zog häufig massive Schäden nach sich. In der heutigen Anwendung ist die EKT jedoch eine schmerzlose und vor allem bei schweren Depressionen sehr wirksame Therapieform, die nicht mehr Risi­ken mit sich bringt als andere Eingriffe unter Kurznarkose ...
Juli/August 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2010

Kennen Sie schon …

Krisen meistern - Was uns in schwierigen Zeiten hilft

Spektrum Kompakt – Krisen meistern - Was uns in schwierigen Zeiten hilft

Schwierige Zeiten durchzustehen, mit Unsicherheit umzugehen, nicht zu wissen, was die Zukunft bringt: Was macht das mit uns? Und wie können wir uns dagegen wappnen und stärken?

16/2020

Spektrum - Die Woche – 16/2020

Lesen Sie, warum Covid-19 vor allem die Alten tötet. Außerdem in dieser Ausgabe: was bei einer Supernova explodiert und wie Flamingos Freundschaften pflegen.

3/2020 (Mai/Juni)

Spektrum Psychologie – 3/2020 (Mai/Juni)

Viele psychische Erkrankungen wie Depressionen könnten ihre Wurzeln im Bauch haben. Mittlerweile verstehen Forscher die rätselhafte Verbindung zwischen dem Menschen und seinem Mikrobiom immer besser. Und sie forschen nach Möglichkeiten, um neue Therapien daraus abzuleiten – etwa mit Probiotika.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Kayser, S. et al.: Magnetic Seizure Therapy of Treatment-resistant Depression in a Patient with Bipolar Disorder. In: Journal of ECT 25, S. 137-140, 2009.

Kirov, G. et al.: Quick Recovery of Orientation after Magnetic Seizure Therapy for Major Depressive Disorder. In: British Journal of Psychiatry 193, S. 152-155, 2008.

Kosel, M. et al.: Magnetic Seizure Therapy Improves Mood in Refractory Major Depression. In: Neuropsychopharmacology 28, S. 2045-2048, 2003.

Lisanby, S. H. et al.: Safety and Feasibility of Magnetic Seizure Therapy (MST) in Major Depression: Randomized Within-Subject Comparison with Electroconvulsive Therapy. In: Neuropsychopharmacology 28, S. 1852-1865, 2003.

Lisanby, S. H. et al.: Magnetic Seizure Therapy of Major Depression. In: Archives of General Psychiatry 58, S. 303-305, 2001.

Moscrip, T. D. et al: Randomized Controlled Trial of the Cognitive Side-Effects of Magnetic Seizure Therapy (MST) and Electroconvulsive Shock (ECS. In: International Journal of Neuropsychopharmacol 9, S. 1-11, 2006.

Spellman, T. et al.: Differential Effects of High-Dose Magnetic Seizure Therapy and Electroconvulsive Shock on Cognitive Function. In: Biological Psychiatry 63, S. 1163-1170, 2008.

White, P. F. et al.: Anesthetic Considerations for Magnetic Seizure Therapy: a Novel Therapy for Severe Depression. In: Anesthesia & Analgesia 103, S. 76-80, 2006.