Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Selbstwahrnehmung: Signale des Herzens

Was hat unser Selbstgefühl mit dem ­Herzschlag zu tun? Womöglich mehr, als wir gemeinhin annehmen!
Eine grafische Darstellung des Herzens und des Kreislaufsystems.Laden...

Wie entsteht aus einem Haufen Nervenzellen ein Gefühl für das eigene Ich? Wissenschaftler wie der portugiesische Neurologe António Damásio betrachten als Grundlage für diese Selbstwahrnehmung ein bestimmtes Netzwerk des Gehirns, das ununterbrochen die inneren Organe des Körpers überwacht. Falls sie damit richtigliegen, dann sollte sich das Netzwerk ­regen, sobald wir unsere Gedanken verstärkt auf uns selbst richten. "Der Lärm stört mich" beträfe mich beispielsweise mehr als der Gedanke "Es ist laut".

Erste experimentelle Belege für diese These stellte 2016 eine französische Arbeitsgruppe vor. Wie Mariana Babo-Rebelo, Craig Richter und Catherine Tallon-Baudry vom Laboratoire de Neurosciences Cognitives der École Normale Supérieure in Paris berichten, drehen sich unsere spontanen Gedanken umso mehr um uns selbst, je stärker das Gehirn auf eine bestimmte Körperfunktion reagiert: den Herzschlag. Das Gehirn empfängt freilich nicht nur Signale vom Herzen, sondern von sämtlichen inneren Organen. So registriert es unaufhörlich die Konzentration zahlreicher chemischer Komponenten in unserem Magen-Darm-Trakt. All diese wahrgenommenen inneren Parameter bilden vermutlich die Grundlage für den Eindruck von Kontinuität in unserem Selbstgefühl.

Die rhythmisch auftretenden Herzschläge lassen sich leicht mit messbaren Hirnaktivitäten korrelieren ...

6/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2017

Kennen Sie schon …

15/2020

Spektrum - Die Woche – 15/2020

Lesen Sie mehr über die Waldbrände in Tschernobyl, die neuen Fragen und Antworten bezüglich des Coronavirus Sars-CoV-2 und die Form von Eiern.

Dossier 3/2019

Gehirn&Geist – Dossier 3/2019: Mit viel Gefühl

Psychologen erforschen, wie wir zu einem erfüllten Leben finden - Lust und Liebe: Was passiert auf dem Weg zum Höhepunkt? • Sei mutig! So überwinden Sie die Angst vor dem Risiko • Gemeinschaft: Emotionen verstehen, Verbundenheit aufbauen

19/2019

Spektrum - Die Woche – 19/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Hubble-Konstante, Erdrutschen und Selbstversuchen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Babo-Rebelo, M. et al.: Neural Responses to Heartbeats in the Default Network Encode the Self in Spontaneous Thoughts. In: Journal of Neuroscience 36, S.7829-7840, 2016

Babo-Rebelo, M. et al: Is the Cardiac Monitoring Function Related to the Self in Both the Default Network and Right Anterior Insula? In: Philosophical Transactions B, 371, 20160004, 2016

Park, H.-D. et al.: Spontaneous Fluctuations in Neural Responses to Heartbeats Predict Visual Detection. In: Nature Neuroscience 17, S. 612-618, 2014