Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ultraschallstimulation: Geschüttelte Neurone feuern anders

Ultraschallimpulse beeinflussen die Aktivität von Nervenzellen im Gehirn: Das hat eine internationale Forschergruppe gezeigt, zu der auch der Physiker Alexander Opitz gehörte. Er erklärt, wie die neue Stimulationsmethode funktioniert.
Alexander OpitzLaden...

Herr Doktor Opitz, es gibt bereits eine Reihe etablierter Methoden zur Hirnstimulation. Trotzdem richtet sich jetzt das Interesse mancher Forscher auf einen weiteren Ansatz, der noch in den Kinderschuhen steckt – die Neurostimulation per Ultraschall. Warum?

Die elektromagnetischen Methoden haben das Problem, dass sich alles im Wesentlichen an der Oberfläche des Gehirns abspielt. Die transkranielle Magnetstimulation etwa dringt nur wenige Zentimeter tief in den Kortex ein. Viele neurologische und psychiatrische Erkrankungen gehen aber mit Fehlfunktionen in tiefer gelegenen Hirnregionen einher. Mit Gleich- oder Wechselstromstimulation kommt man etwas tiefer, kann allerdings noch schlechter räumlich fokussieren: Den Strom per implantierter Elektrode direkt ans Ziel zu leiten, will man ja gerade vermeiden, weil es einen neurochirurgischen Eingriff bedeuten würde. Also muss man die Energie in Form außerhalb des Schädels erzeugter elektroma­gnetischer Felder transportieren. Deren Wellenlängen sind aber zu groß; bei der Wechselstromstimulation liegen sie etwa im Kilometerbereich. Unmöglich, damit zentimeter- oder millimetergenau zu arbeiten ...

6/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2015

Kennen Sie schon …

Highlights 2/2019

Gehirn&Geist – Highlights 2/2019: Hirn in Hochform

Hirnstimulation: Genial oder gefährlich? • Ernährung: Besser denken dank Fasten • Klarträumen: Trainieren im Schlaf • Meditieren: So verändert es das Gehirn

Neuroprothesen - Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

Spektrum Kompakt – Neuroprothesen - Wenn Mensch und Maschine verschmelzen

Forscher und Ärzte testen immer mehr Anwendungen für Gehirn-Computer-Schnittstellen und Neuroimplantate - und helfen so Patienten, denen sonst kaum Behandlungen zur Verfügung stehen.

Highlights 1/2019

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 1/2019: Neue Fronten der Hirnforschung

Orientierung: Unsere inneren Landkarten • Plastizität: Lernen leicht gemacht, selbst im Schlaf • Darmflora: Ihr Einfluss auf das Gehirn

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bystritsky, A. et al.: A Review of Low-Intensity Focused Ultrasound Pulsation. In: Brain Stimulation 4, S. 125-136, 2011

Fry, F. J. et al.: Production of Reversible Changes in the Central Nervous System by Ultrasound. In: Science 127, S. 83-84, 1958

Legon, W. et al.: Transcranial Focused Ultrasound Modulates the Activity of Primary Somatosensory Cortex in Humans. In: Nature Neuro­science 17, S. 322-329, 2014

Yoo, S. et al.: Non-Invasive Brain-to-Brain Interface (BBI): Establishing Functional Links between Two Brains. In: PLoS One 8, e60410, 2013