Direkt zum Inhalt

Bücher und mehr: Histollywood

Historiker sind selten einer Meinung. In einer Sache aber herrscht Einigkeit unter den Leuten vom Fach: wenn es um die Beurteilung von Guido Knopps Dokumenta­tionen geht. Der Geschichtswissenschaftler Hannes Heer etwa bezeichnet Knopp als “Vermarkter der Hitler-Nostalgie“. Für Wulf Kansteiner betreibt er nichts anderes als “Geschichtspornografie“. Feuilletonisten werfen ihm vor, ein “Organisator von Pauschalreisen in die NS-Vergangenheit“ zu sein (Peter Kümmel, “Die Zeit“), dessen Medium »keinen Fußnoten, sondern der Quote folgt“ (Frank van Bebber, “Tagesspiegel“) …
02/09

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 02/09

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!