Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Intelligenz: Missverstandenes Talent

Über hochbegabte Menschen hält sich hartnäckig eine ganze Reihe von Irrtümern. Wir stellen sieben Mythen auf den Prüfstand. 
Ein Kleinkind schreibt mathematische Formeln auf die Tapete.Laden...

Der Film "Good Will Hunting" aus dem Jahr 1997 erzählt die Geschichte eines brillanten jungen Manns, dessen mathematisches Talent rein zufällig entdeckt wird. Denn eigentlich arbeitet der mehrfach vorbestrafte Will Hunting als Putzkraft am renommierten Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, als er dort eines Tages komplexe mathematische Aufgaben löst, die er auf einer Tafel entdeckt. Die Medien stellen besonders intelligente Zeitgenossen häufig so dar – und das prägt auch die öffentliche Wahrnehmung. So glauben viele Menschen, dass schlechte Leistungen auf Hochbegabung hinweisen. Tatsächlich besteht statistisch betrachtet jedoch ein mittlerer positiver Zusammenhang zwischen Intelligenz und Leistung. Das heißt: Es ist wahrscheinlicher, dass schlaue Personen auch erfolgreicher sind. In manchen Fällen kann das allerdings anders sein, zum Beispiel bei so genannten Underachievern. Das sind Personen, die deutlich schlechtere Leistungen zeigen, als gemäß ihrer Intelligenz zu erwarten wäre. Schätzungen zufolge sind rund 10 bis 16 Prozent der Hochbegabten betroffen. Ein hohes Potenzial ist daher kein Garant für gute Leistungen. Es hängt sowohl von der Persönlichkeit des Hochbegabten als auch von der Umgebung ab, ob sich die Begabung entfalten kann ...

8/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2018

Kennen Sie schon …

6/2020

Gehirn&Geist – 6/2020

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Selbstkontrolle und Verzicht. Außerdem im Heft: Lernen zu Hause - Zwischen Homeschooling und Schulverweigerung, Gehirnerschütterung – die unterschätzte Gefahr, Kognition - Was macht ein Gehirn intelligent? Covid-19 – richtiger Umgang mit der Angst.

5/2020

Gehirn&Geist – 5/2020

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Vernunft. Außerdem im Heft: Was Versprecher über uns verraten, Toleranz, warum Bewegung unsere Denkfähigkeit fördert, erlernter Placeboeffekt.

Tierisch schlau! - Intelligenz im Tierreich

Spektrum Kompakt – Tierisch schlau! - Intelligenz im Tierreich

Neugierige Schweine, mitfühlende Hühner, soziale Delfine - viele Tiere sind zu erstaunlichen mentalen Leistungen fähig!

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Baudson, T. G.: The Mad Genius Stereotype: Still Alive and Well. In: Frontiers in Psychology 7, 368, 2016

Francis, R. et al.: Intellectual Giftedness and Psychopathology in Children and Adolescents: A Systematic Literature Review. In: Exceptional Children 82, S. 279–302, 2016

Kim, M.: A Meta-Analysis of the Effects of Enrichment Programs on Gifted Students. In: Gifted Child Quarterly 60, S. 102–116, 2016

Neihart, M. et al.: The Social and Emotional Development of Gifted Children: What Do We Know? In: Waco, TX: Prufrock Press, 2002

Park, G.J. et al.: When Less is More: Effects of Grade Skipping on Adult STEM Accomplishments among Mathematically Precocious Adolescents. Dissertation, 2011

Perleth, C., Heller, K. A.: The Munich Longitudinal Study of Siftedness. In: R. F. Subotnik & K. D. Arnold (Eds.), Beyond Terman: Contemporary Longitudinal Studies of Giftedness and Talent, NJ: Ablex Publishing Corporation, Norwood, S. 77–114, 1994

Roth, B., Becker et al.: Intelligence and School Grades: A Meta-Analysis. In: Intelligence 53, S. 118–137, 2015

Rudasill, K. M. et al.: Gifted Students’ Perceptions of Parenting Styles: Associations with Cognitive Ability, Sex, Race, and Age. In: Gifted Child Quarterly, 57(1), S. 15–24, 2013

Steenbergen-Hu, S., Moon, S. M.: he Effects of Acceleration on High-Ability Learners: A Meta-Analysis. In: Gifted Child Quarterly 55, S. 39–53, 2011