Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Standpunkt

"Hochfunktionaler Autismus ist eine Modediagnose"

Die Marburger Kinder- und Jugendpsychologin Inge Kamp-Becker plädiert dafür, mit dem Etikett "Autismus" vorsichtig umzugehen.
Inge Kamp-Becker

Die Kinder- und Jugend­psychologin Inge Kamp-Becker von der Universität Marburg warnt davor, das Etikett "Autismus" allzu freigiebig zu verteilen. Es handle sich um eine erblich bedingte Hirnentwicklungsstörung. Besonders auf Kinder, die nur in sich gekehrt oder sonst wie eigen erscheinen, treffe die Diagnose oft nicht zu. Sie als krank zu etikettieren, fördere eine Schonhaltung, die ihrer weiteren Entwicklung schade.

Frau Dr. Kamp-Becker, warum steigen die Autismuszahlen seit Jahren an?
Die Zunahme betrifft in erster Linie die Gruppe der "nicht näher bezeichneten" autistischen Störungen – darunter fallen solche, die nicht alle Kennzeichen der Störung in vollem Umfang erfüllen. Vor allem das Kriterium der durchgängigen, seit früher Kindheit an bestehenden Beeinträchtigungen wurde immer mehr aufgeweicht. Die Diagnose "hochfunktioneller Autismus" ist auf dem besten Weg, eine Modediagnose zu werden, wie das beim Burnout schon der Fall ist …

3/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2013

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Literaturtipp

Kamp-Becker, I., Bölte, S.: Autismus. UTB, Stuttgart 2011