Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Therapie: Psychiatrie im Wohnzimmer

Beim Home Treatment besuchen Ärzte, Sozialarbeiter und Pflegekräfte seelisch Erkrankte zu Hause. Die mobilen Krisenteams werden bald zum Alltag psychiatrischer Versorgung gehören.
Mann in rosa Hemd unterhält sich mit einer TherapeutinLaden...

"Alles erschien mir so aussichtslos", erzählt die 43-jährige Elfriede F.(Name anonymisiert), als sie sich an ihre gerade überwundene Lebenskrise erinnert. Die Sorgen wuchsen ihr über den Kopf, sie wurde innerlich immer ängstlicher und unruhiger, während sie nach außen geradezu apathisch wirkte. Schließlich versuchte die Hausfrau aus der Nähe der schwäbischen Kleinstadt Donauwörth sogar, ihrem Leben ein Ende zu setzen: Sie trank viel Alkohol und nahm dann alle Be­ruhigungstabletten auf einmal, die ihr der Hausarzt gegen eine quälende Schlafstörung verschrieben hatte. Als ihr Ehemann von der Arbeit zurückkehrte, fand er sie tief schlafend und alarmierte sofort den Not­arzt. Sie wurde gerettet – zum Glück ohne bleibende Schäden.

Nach dem Suizidversuch kam Frau F. von der Intensivstation in das Bezirkskrankenhaus Donauwörth, eine Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Die Diagnose: akute Depression. Wegen ihrer Kinder wollte sie nicht länger als zwingend nötig in der Klinik bleiben. Nachdem schwer wiegende körperliche Erkrankungen ausgeschlossen wurden, bot man ihr ein so genanntes Home Treatment an. So konnte sie bereits zwei Tage nach ihrem seelischen Zusammenbruch wieder nach Hause zurückkehren ...

3/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bechdolf, A. et al.: Psychiatrische Akutbehandlung ohne Krankenhausbett - Klinische Wirksamkeit von "Home Treatment" am Beispiel der "Integrativen Psychiatrischen Behandlung (IPB)" am Alexianer-Krankenhaus Krefeld. In: Fortschritte der Neurologie Psychiatrie 79, S. 26-31, 2011

Frasch, K. et al.: Ein Jahr Home Treatment in Donauwörth. In: Psychiatrische Praxis 42, S. 50-51, 2015

Gühne, U. et al.: Akutbehandlung im häuslichen Umfeld: Systematische Übersicht und Implementierungsstand in Deutschland. In: Psychiatrische Praxis 38, S. 114-122, 2011

Johnson, S. et al.: Randomised Controlled Trial of Acute Mental Health Care by a Crisis Resolution Team: The North Islington Crisis Study. In: BMJ 331, 599, 2005

Kilian, R. et al.: Effectiveness and Cost-Effectiveness of Home Treatment Compared with Inpatient Care for Patients with Acute Mental Disorders in a Rural Catchment Area in Germany. In: Neurology, Psychiatry and Brain Research 22, S. 81-86, 2016

McCrone, P. et al.: Economic Evaluation of a Crisis Resolution Service: A Randomised Controlled Trial. In: Epidemiology and Psychiatric Sciences 18, S. 54-58, 2009

Munz, I. et al.: Vergleich stationär-psychiatrischer Routinebehandlung mit wohnfeldbasierter psychiatrischer Akutbehandlung ("Home Treatment"). In: Psychiatrische Praxis 38, S. 123-128, 2011

Widmann, F. et al.: Home Treatment. In: Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 84, S. 42-49, 2016