Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Coming Out

Versteckspiel mit Folgen

Noch immer verbergen Menschen ihre Homosexualität aus Angst vor Anfeindungen. Doch es lohnt sich, offen damit umzugehen.
Coming Out

Wolfgang ist ein erfolgreicher ­Manager in einer mittelständischen Firma in Süddeutschland. Wenn seine Kollegen Urlaubspläne austauschen oder von ­ihren Wochenenden berichten, zieht er sich zurück. Wer weiß, wie sie reagieren würden, wenn er nicht von Frau und Kindern, sondern von seinem langjährigen Partner erzählen würde. Deswegen vermeidet er es, sich bei der Arbeit über Privates zu unterhalten. Doch langsam entsteht so bei den Kollegen der Eindruck, er sei ein Sonderling, und er wird gar nicht mehr gefragt, wenn das Team nach der Arbeit gemeinsam etwas unternimmt.

Ist Wolfgangs Angst, die Kollegen würden ­negativ auf seine Homosexualität reagieren, berechtigt? In einer 2009 veröffentlichten Studie fragten wir Schwule, Lesben und Bisexuelle im Rahmen von telefonischen Interviews des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid, ob sie schon einmal auf Grund ihrer sexuellen Orien­tierung diskriminiert worden seien. Um Antworten von 600 homo- und bisexuellen Personen zu erhalten, mussten wir mehr als 50 000 Telefonnummern wählen. Zum einen liegt das an der relativ kleinen Zahl von Homo- und Bisexuellen in der Bevölkerung, zum anderen geben diese am Telefon nicht unbedingt ihre sexuelle Orientierung preis. Das Ergebnis: Jeder zweite Schwule und jede vierte Lesbe berichteten von Beleidigungen im Alltag. Jeder fünfte Schwule war sogar schon einmal wegen seiner sexuellen Orientierung bedroht oder angegriffen worden, und im Berufsleben hatte schon jeder siebte Ausgrenzung und jeder achte Beleidigungen erlebt.

Ein unterschätztes Problem?

Bei solchen Befragungen fällt auf, dass Schwule in der Regel über mehr Beleidigungen, Angriffe und Ausgrenzungen berichten als Lesben oder Bisexuelle. Doch die Interpretation solcher Ergebnisse ist nicht ganz einfach: Erstens kann man nicht ausschließen, dass Bisexuelle und Lesben ihre sexuelle Orientierung häufiger verheimlichen als Schwule – und damit auch weniger Diskriminierung erfahren. Darauf weist etwa eine Unter­suchung von 2010 hin. Zweitens ist oft nicht eindeutig feststellbar, ob jemand tatsächlich diskriminiert wurde oder nicht. Schließlich kann niemand mit Sicherheit sagen, ob er schon wegen seiner sexuellen Orientierung nicht befördert wurde. Allerdings unterschätzen die meisten Menschen eher, wie häufig sie Opfer von Diskriminierung werden. Vermutlich aus Selbstschutz, denn ausgegrenzt zu werden macht hilflos und untergräbt das Selbstbewusstsein. …

4/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 4/2016

Kennen Sie schon …

Familie Teil 3

Gehirn&Geist – Familie Teil 3: Erwachsen werden

Smartphones & Co: Schaden Handys der Psyche? • Prüfungen: Wie die mentale Vorbereitung glückt • Eltern im Stress: Die Warnzeichen des Burnout

Dossier 3/2017

Gehirn&Geist – Dossier 3/2017: Lust, Glück, Sinn

Selbstwert: Wer sich mag, hat’s leichter • Mythos Geld: Warum wir Materielles überschätzen • Zufriedenheit: Das Geheimnis eines erfüllten Lebens

Sexualität - Weit mehr als X und Y

Spektrum Kompakt – Sexualität - Weit mehr als X und Y

Sexualität wird heute sicher offener diskutiert als noch vor Jahrzehnten - doch noch immer stößt vieles, das vom traditionellen Bild abweicht, auf Misstrauen. Was hat es mit Intersexualität auf sich, wie sollte Sexualkundeunterricht aussehen, und welche Rolle könnten Roboter zukünftig spielen?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Biechele, U.: Identitätsentwicklung schwuler Jugendlicher: eine Befragung deutschsprachiger junger Schwuler in der schwulen Szene sowie im Internet. In: Dissertation an der Universität Basel, 2004

Henry, M. M.: Coming out: Implications for Self-esteem and Depression in Gay and Lesbian Individuals. In: Diss. Humboldt State University, 2013

Herek, G. M., Capitanio, J. P.: Some of my Best Friends: Intergroup Contact, Concealable Stigma, and Heterosexuals’ Attitudes toward Gay Men and Lesbians. In: Personality and Social Psychology Bulletin 22, S. 412-424, 1996

Hatzenbuehler, M. L.: How does Sexual Minority Stigma "Get Under the Skin"? A Psychological Mediation Framework. In: Psychological Bulletin 135, S. 707-730, 2009

Meyer, I. H.: Prejudice, Social Stress, and Mental Health in Lesbian, Gay, and Bisexual Populations: Conceptual Issues and Research Evidence. In: Psychological Bulletin 129, S. 674-697, 2003

Niedlich, C. et al.: Ironic Effects of Sexual Minority Group Membership: Are Lesbians less Susceptible to Invoking Negative Female Stereotypes than Heterosexual Women? In: Archives of Sexual Behavior 44, S. 1439-1447, 2015

Steffens, M. C. et al.: Discrimination at Work on the Basis of Sexual Orientation: Evidence from Germany. In: T. Köllen (Ed.): Sexual Orientation and Transgender Issues in Organizations – Global Perspectives on LGBT Workforce Diversity. Springer Verlag, Heidelberg (in Vorbereitung)

Steffens, M. C., Wagner, C.: Diskriminierung von Lesben, Schwulen und Bisexuellen. In: A. Beelmann & K. J. Jonas (Eds.): Diskriminierung und Toleranz: Psychologische Grundlagen und Anwendungsperspektiven, S. 241-262, VS-Verlag, Wiesbaden 2009

Steffens, M. C. et. al.: Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Lebenssituation von Lesben und Schwulen mit Migrationshintergrund in Deutschland. In: LSVD, München 2010

Weichselbaumer, D.: Testing for Discrimination against Lesbians of Different Marital Status: A Field Experiment. In: Industrial Relations: A Journal of Economy and Society 54, S. 131-161, 2015

Griffith, K. H., Hebl, M. R.: The Disclosure Dilemma for Gay Men and Lesbians: Coming out at Work. In: Journal of Applied Psychology 87, S. 1191 – 1199, 2002

Kosciw, J. et al.: Reflecting Resiliency: Openness About Sexual Orientation and/or Gender Identity and Its Relationship to Well‐Being and Educational Outcomes for LGBT Students. In: American Journal of Community Psychology 55, S. 167-178, 2015

Köllen, T.: Privatsache und unerheblich für Unternehmen? Der Stand der Personalforschung zur „sexuellen Orientierung”. In: Zeitschrift für Personalforschung 26, S. 143-166, 2012