Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Teleskope: Die Horizontalmontierung: Ein Teleskop in der Wiege

Ein Amateurastronom konstruierte ein horizontal montiertes Teleskop für die Beobachtung veränderlicher Sterne. Das selbst gebaute Gerät erlaubt es, mehrere Himmelpositionen abwechselnd anzufahren und dort CCD-Bilder aufzunehmen, auf denen sich anschließend die Sternhelligkeiten messen lassen. Der Betrieb ist ferngesteuert über das Internet möglich.
Die Horizontalmontierung von Franz Agerer (Übersichtsbild)

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Die Kinder, denen die Nazis die Identität raubten

Kinder mit »gutem Blut« hatten im Nationalsozialismus keine Wahl: wer sich nicht eindeutschen lassen wollte, wurde zurückgelassen oder getötet. In der aktuellen Ausgabe der »Woche« beleuchten wir das Schicksal zehntausender verschleppter Kinder, die nie von ihrer wahren Herkunft erfahren haben.

Spektrum der Wissenschaft – Teilchen aus dem Nichts

»Teilchen aus dem Nichts - Der Unruh-Effekt im Labor« befasst sich mit dem Unruh-Effekt, der besagt, dass sich für einen beschleunigten Beobachter das Vakuum plötzlich mit lauter Teilchen füllt. Dies könnte nun bald im Labor beobachtet werden. Daneben: Singvögel und ihre Wahrnehmung des Gesangs, sterbende Sterne, 2-D-Stoffe.

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Franz Agerer beabsichtigte, mit einem Teleskop innerhalb einer Nacht mehrere veränderliche Sterne in einer zuvor festgelegten Reihenfolge automatisch anzuvisieren, jeden Stern mit einer CCD-Kamera aufzunehmen und auf den Bildern die Helligkeit zu messen. Um Beobachtungslücken zu vermeiden, sollten alle interessierenden Objekte, die sich in einer ausreichenden Höhe über dem Horizont befinden, jederzeit uneingeschränkt erreichbar sein. Herkömmliche parallaktische und azimutale Montierungen erwiesen sich hierfür nur als bedingt geeignet. So realisierte der Sternfreund die Idee einer Horizontalmontierung, deren Längsachse in Nord-Süd-Richtung und deren Querachse in Ost-West-Richtung orientiert ist.
Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.