Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Frühmittelalterliche Küche: Hühnerfleisch in Mangold auf Selleriepüree

Anders als etwa die großen Köche der Antike hinterließen weder Küchenchefs noch Gourmets des Frühmittelalters (5. bis 11. Jahrhundert n. Chr.) Kochbücher. Eine der wenigen schriftlichen Informationen über die verwendeten Nahrungsmittel lieferte der Bischof Gregor von Tours (um 538?–?594), er verrät aber nichts über deren Zubereitung. Bis zu einem gewissen Grad geben archäologische Funde – etwa Küchenabfälle und der Inhalt von Latrinen – Aufschluss darüber, was die Menschen gegessen haben.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2015: Aufbruch ins Mittelalter

Könige und Bischöfe: Neue Machtpositionen mit spätantiken Wurzeln • Freie Sklaven: Hufenbauern schufteten auf dem Land ihrer Grundherren • Kult um Heilige: Märtyrer im Zentrum christlicher Verehrung

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!