Direkt zum Inhalt

Sonnensystem: Hydrothermale Quellen auf Saturnmond

Eine neue Studie befeuert die Spekulationen um mögliches Leben auf dem Saturnmond Enceladus. Unter dessen kilometerdickem Eispanzer vermuten Wissenschaftler seit Langem einen Ozean, den geologische Prozesse im Inneren der 500 Kilometer großen Welt flüssig halten. In ihm könnten nach Einschätzung von Astrobiologen Mikroorganismen gedeihen. Statt von Sonnenlicht würden sie von hydrothermalen Quellen mit Energie versorgt – auf der Erde gibt es vergleichbare Habitate in der stockfins­teren Tiefsee.

Ein US-Forscherteam um Hunter Waite vom South­west Research Institute in Texas präsentiert nun ein neues Indiz für diese Theorie. Die Raumsonde Cassini hat bei einem Vorbeiflug im Oktober 2015 Wasserstoffmoleküle aufgefangen, die von den schon länger bekannten Geysiren an Enceladus‘ Südpol ins All gepustet wurden. Vermutlich entstand das Gas tief im Inneren des Mondes bei der Vermischung von flüssigem Wasser mit eisenhaltigem Gestein und ist über hydrothermale Schlote in den unter­irdischen Ozean gelangt, spekulieren die Forscher.

Einige der ältesten bekannten Einzeller auf der Erde nutzten Wasserstoffgas für ihren Stoffwechsel. Diese Chemolithotrophen setzen H2 zusammen mit Kohlen­dioxid zu Methan um, Experten sprechen von Methanogenese. Da Cassini bei früheren Vorbeiflügen über den Geysiren sowohl Methan als auch CO₂ nach­­­­­­­­­­gewiesen hatte, sind in Enceladus‘ mutmaßlichem Ozean aus Sicht von Waites Team nun alle Indizien für primitives Leben gegeben.

Das Team konnte sogar ein Modell für die Prozesse im Inneren des Mondes entwerfen, das die von Cassini beobachteten Häufigkeiten der Gase einigermaßen gut wiedergibt. Allerdings sind Waite und Kollegen davon ausgegangen, dass die im All beobachteten Häufigkeiten der Gase denen im unte­r­irdischen Ozean gleichen, was nicht zwangsläufig der Fall sein muss. Auch ist offen, ob große Mengen Wasserstoff in den Gewässern des Mondes wirklich ein Indiz für Leben wären – oder eher für dessen Fehlen. Auf der Erde jedenfalls beobachten Meeresbio­logen, dass methanogene Mikroorganismen das Gas rasch vertilgen, sobald dieses ins Meerwasser gelangt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Science, 10.1126/science.aai8703, 2017