Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Hypnose und Gehirn

Ein Zustand wie kein anderer

Was bei der Hypnose im Gehirn passiert, gab Forschern lange Zeit Rätsel auf. Mittels bildgebender Verfahren fügen sie heute Puzzleteil für Puzzleteil zusammen. Demnach ist die Trance ein einzigartiger Bewusstseinszustand.
Nur in deinem Kopf
Nur in deinem Kopf
Nur in deinem Kopf | Der Blick ins Gehirn offenbart Forschern, wie es zu den verblüffenden Effekten der Hypnose kommt.

Wie sich eine hypnotische Trance anfühlt, ist schwer zu beschreiben. Die meisten Erfahrungsberichte schildern Eindrücke von stark konzentrierter Aufmerksamkeit. Solche Momen­te erleben wir manchmal spontan, etwa wenn wir ganz »versunken« einer kreativen Tätigkeit nachgehen und alles andere um uns herum vergessen. Hypnotherapeuten führen diesen Zustand dagegen gezielt herbei, um bei ihren Klien­ten bestimmte Beschwerden zu lindern.

Die Trance hat dabei zunächst einmal eine äußerlich sichtbare Wirkung: Die Gesichtsmuskeln des Hypnotisierten entspannen sich, die Augen sind geschlossen oder nur leicht geöffnet, bewegen sich allerdings oft merklich. Je nach den ­Vorstellungsbildern, die während der Hypnose imaginiert werden, und den damit verbundenen Gefühlen können auch vermehrtes Schwitzen, Schlucken oder unwillkürliche Muskelzuckun­gen auftreten. Trotz der oberflächlichen Ähnlichkeit zum Schlaf hat die Hypnose nicht viel mit ihm gemeinsam: Wie der Psychologe Clark Hull von der Yale University schon Anfang der 1930er Jahre feststellte, bewegen sich die Augen unter den geschlossenen Lidern eines Hypnotisierten langsamer als während des REM-Schlafs. Auch ähnelt das Muster der Hirnströme im Elektroenzephalogramm (EEG) keinem derjenigen, die im Schlaf üblicherweise zu registrieren sind. Vielmehr wechseln sich langsame Alphawellen, wie sie beim entspannten Wachsein auftreten, mit den schnelleren, für erhöhte Konzentration typi­schen Betafrequenzen ab.

Auch mit dem so genannten Leerlaufmodus des Gehirns ist die Hypnose nicht vergleichbar. In der Trance ist die Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Erinnerung oder Vorstellung gerichtet, während die Gedanken im "Default Mode", wie Forscher den Zustand des Tagträumens nennen (siehe GuG 9/2010, S. 60), eher ziellos umherschweifen.

Ähnelt die Hypnose dann vielleicht eher der Meditation? …

4/2014

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 4/2014

Kennen Sie schon …

Dossier 1/2018

Gehirn&Geist – Dossier 1/2018: Die großen Fragen

Was ist Bewusstsein? • Macht Mitgefühl moralisch? • Existiert die Seele? • Wird Psychologie überschätzt? • Gibt es Wahrheit? • Kann man Resilienz lernen? • Bewirkt Nichts etwas?

4/2018

Gehirn&Geist – 4/2018

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Phänomen der Selbsterkenntnis. Außerdem: Künstliche Intelligenz am Vorbild Gehirn und Zwangsneurosen bei Hunden.

Halluzinationen - Wenn Realität und Illusion verschmelzen

Spektrum Kompakt – Halluzinationen - Wenn Realität und Illusion verschmelzen

Psychodelische Bilder oder fremde Stimmen, die nur im Kopf existieren: Mit Halluzinationen täuscht das Gehirn die Sinne. Die trügerischen Eindrücke werden allerdings nicht nur durch Drogen ausgelöst - sie können auch ein Zeichen für bestimmte Erkrankungen sein.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Cojan, Y. et al.: The Brain under Self-Control: Modulation of Inhibitory and Monitoring Cortical Networks during Hypnotic Paralysis. In: Neuron 62, S. 862-875, 2009

Faymonville, M.-E. et al.: Functional Neuroanatomy of the Hypnotic State. In: Journal of Physiology 99, S. 463-469, 2006

Halligan, C. S. et al.: Imaging Hypnotic Paralysis: Implications for Conversion Hysteria. In: Lancet 355, S. 986-987, 2000

Kadosh, R. C. et al.: Induced Cross-Modal Synaesthetic Experience without Abnormal Neural Connections. In: Psychological Science 20, S. 258-265, 2009

Kosslyn, S. M. et al.: Hypnotic Visual Illusion Alters Color Processing in the Brain. In: American Journal of Psychiatry 157, S. 1279-1284, 2000

McGeown, W. et al.: Hypnotic Induction Decreases Default Mode Activity. In: Consciousness and Cognition 18, S. 848-855, 2009

McGeown, W. J. et al.: Suggested Visual Hallucination without Hypnosis Enhances Activity in Visual Areas of the Brain. In: Consciousness and Cogni­tion 21, S. 100 -116, 2012

Raichle, M. E.: The Brain's Dark Energy. In: Science 314, S. 1249-1250, 2006

Rainville, P. et al.: Pain Affect Encoded in Human Anterior Cingulate but not Somatosensory Cortex. In: Science 277, S. 968-971, 1997