Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Schuleschwänzen: Ich bin dann mal weg

Fast alle Jugendlichen drücken sich gelegentlich vor dem Unterricht. Die Gründe liegen nicht nur bei den Schwänzern selbst, weiß die Erziehungswissenschaftlerin Margrit Stamm von der Universität Fribourg in der Schweiz: Lehrer und Schulen tragen eine große Verantwortung.
Wer fehlt hier?
Hand aufs Herz: Haben Sie während Ihrer Schulzeit nicht auch hin und wieder den Unterricht geschwänzt? Mancher glaubt sogar, dass gelegentliches Fernbleiben zum guten Ton gehört und für die Selbstständigkeit von Schülern spricht. Ist Schwänzen also nur ein Kavaliersdelikt?
Nicht, wenn man den Medien glaubt, die sich dem Thema "Absentismus" seit einigen Jahren besonders reißerisch widmen. So ist öfter zu lesen, in Deutschland würde eine halbe Million Schüler regelmäßig schwänzen, und ihre Zahl wachse dramatisch an. Dafür gibt es tatsächlich keine Belege. Weiter heißt es häufig, wer sich vor der Schule drücke, drifte mit höherer Wahrscheinlichkeit in die Kriminalität ab oder gerate sonstwie auf die schiefe Bahn. Besorgte Eltern fragen sich: Ist Schuleschwänzen nur eine Bagatelle oder ein ernsthaftes Problem? Und was bringt Kinder und Jugendliche überhaupt dazu, dem Unterricht fernzubleiben? ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 35/2021

In dieser Ausgabe geht es um kleine Windräder hinter dem eigenen Haus, die Dimensionen unseres Universums sowie um die Frage, warum Impfdurchbrüche eher nicht tragisch sind.

Spektrum - Die Woche – 30/2021

Mammutprojekte haben es oft in sich: Wie macht man ganz Deutschland sicher(er) gegen Hochwasser? Was tut man, wenn jemand tausende Satelliten ins All schießen will? Und wozu ist es noch mal gut, die eiszeitliche Mammutsteppe wieder herzustellen? Antworten gibt diese »Woche«.

Spektrum Kompakt – Corona-Pandemie - Alltag unter Ausnahmebedingungen

Seit Frühling 2020 hat sich unser aller Alltag dramatisch verändert. Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht, Arbeiten im Homeoffice, Distanzunterricht sind die sichtbaren Folgen, häufig unsichtbar bleibt der schwierige Umgang mit Gefühlen wie Angst, Einsamkeit, Überforderung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipp

Stamm, M.: Die Psychologie des Schuleschwänzens - Rat für Eltern, Lehrer und Bildungspolitiker. Huber, Bern 2008.
Ausführliche Beschreibungs Phänomens und der im Artikel vorgestellten Studien