Direkt zum Inhalt

„Ich war ein Brot“

Aus alt mach frisch: Die Wiederverwertung von Backwaren ist möglich

Frisches Brot macht Wangen rot, doch was am Tag nach der Auslieferung in den Regalen der Supermärkte liegt, hat kaum noch eine Chance auf Verkauf. Die Ansprüche des Verbrauchers sind hoch, deshalb laufen etwa zehn Prozent der Backwaren nach rund drei Tagen wieder in den Großbäckereien ein. Bislang wurde „Rückbrot“ nur an das liebe Vieh verfüttert und brachte auf diesem Weg nicht einmal die Kosten des aufgewendeten Mehles ein.

Am Institut für Lebensmitteltechnologie II der Technischen Universität Berlin haben Friedrich Meuser und seine Mitarbeiter mit Förderung der Umweltstiftung Osnabrück ein Verfahren entwickelt, um die hygienisch einwand-freien Backwaren stofflich wiederzuverwerten; Ziel ist ein geschlossener Stoffkreislauf. Dazu kombinierten die Wissenschaftler etablierte Techniken der Aufarbeitung von kohlenhydratreichen Rohstoffen, wie man sie auch zum Bierbrauen nutzt.

Zunächst mischen sie das zu Pulver vermahlene, vorgetrocknete Gut mit Wasser zu einer teigartigen Masse. Fehlchargen aus der Produktion der Großbetriebe gelangen ohne Trocknung hinein. Enzyme wandeln nun die Stärke in Glucose, und es entsteht eine Maische. Durch Milchsäurebakterien wird sie vergoren, also angesäuert, und so gegen andere Mikroorganismen geschützt.

Unlösliche Proteine und Ballaststoffe lassen sich nun abscheiden – Rohstoffe für neue Backwaren. In zwei Fermentern wird dann aus dem noch verbleibenden Überstand aerob (unter Sauerstoffzufuhr) Backhefe vermehrt und anaerob Alkohol sowie Kohlendioxid erzeugt. Insbesondere die Rückführung der Hefe in den Backprozeß senkt Kosten. Der durch Destillation separierte Alkohol kann nach einfacher Umstellung der Brenner auch Backöfen heizen. Gärungs-Kohlendioxid, durch Kompression verflüssigt, eignet sich zur Kühlung der Teige. Die letztlich verbleibende Flüssigkeit dient wieder als Säuerungsmittel.

Das Kreislauf-Verfahren eignet sich nach Angaben der Entwickler für alle Arten von Gebäck, gleich ob süß oder salzig. Auch gesundheitliche Bedenken bestehen nicht: Schimmelbefall ist aufgrund des durchschnittlichen Alters der Backwaren von drei Tagen kaum anzunehmen, verschiedene Kochstufen und die Hefefermentation würden ihm aber dennoch den garaus machen.

Leider ist der Aufwand recht hoch und somit nur für Großbäckereien oder Verbünde kleinerer Betriebe interessant. Ob sich das Brotrecycling tatsächlich rechnet, können die Entwickler noch nicht beantworten. Gesetzliche Auflagen erzwingen aber einen Recycling-Ansatz. Um die finanziellen Risiken dafür gering zu halten, wird wohl zunächst nur ein Teilprozeß – nämlich die Hefestufe – großtechnisch realisiert, weil sie die höchste Wertschöpfung bietet.


Aus: Spektrum der Wissenschaft 9 / 1999, Seite 83
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 43/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem mysteriösen Dingo, selbstfahrenden Binnenschiffen sowie der Klassifikation der psychischen Störungen. Außerdem begleiteten wir einen Psychotherapeuten, der unter Aufsicht einen Trip mit dem »Magic-Mushroom«-Wirkstoff Psilocybin erlebt hat.

Spektrum - Die Woche – 40/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns ausführlich den in dieser Woche verkündeten Nobelpreisen: Es geht um Klima, Komplexität und Katalysatoren – aber auch Gefühle kommen nicht zu kurz! Außerdem begleiten wir einen Insektenforscher auf der Jagd nach einem besonderen Schädling.

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2021: Umweltschutz

Umweltschutz: Rettung für unseren Planeten - Insektensterben: Woher kommt der dramatische Verlust? • Gentechnik: Umstrittene Patente auf Lebewesen • Kunststoffe: Wie lässt sich die Flut an Mikroplastik eindämmen?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!